Da war die Geschichte mit Herrn Piefke.

Herr Piefke war das, was man einen Macher nennt. Ein gutbezahlter Job in irgendeinem Betonsilo in einer Bankenmetropole, eine nicht hässliche aber dafür umso langweiligere Frau, zwei nichtssagende Kinder und zweimal Urlaub im Jahr. Irgendwann wurde Piefke klar, dass das Leben im großzügig geschnittenenen Loft nicht alles sein konnte. Er hatte ein „Landleben“-Abo und er träumte davon, idyllisch in einem kleinen Dörfchen inmitten der Natur zu leben.

Abends ausschalten und entspannen, Entschleunigung sollte das Motto lauten. Das Leben war schliesslich hart genug. Das hatte er sich verdient.

Eines Tages sollte sein Traum in Erfüllung gehen. Ein Haus am Waldrand mit einem großen Grundstück, auf dem seine Frau so sehr mit Gartenarbeit beschäftigt wäre, um ihn abends nicht mehr zu nerven. Und so zog Piefke mit Kind und Kegel aufs Land.

Die anfängliche Euphorie wich jedoch relativ schnell der Erkenntnis, dass das Landleben so seine Tücken hat. Zunächst in Form von „massiver Geruchsbelästigung“, wie Piefke es nannte, als er vor dem örtlichen Schiedsgericht aussagte. Denn unmittelbar gegenüber von Piefkes Landleben-Traum hatte es der ansässige Landwirt eines Tages tatsächlich gewagt, das Feld zu düngen. Für Piefke, der seine Abende liebend gerne auf seiner Dachterrasse, Typ Slåmø aus echtem Tropenholz von garantiert aussterbenden Bäumen verbrachte, eine Zumutung. So musste er tatsächlich zwei Abende mit seiner Familie verbringen, weil der Gestank – wie er es empfand – nicht auszuhalten war.

Doch nicht nur, dass der Bauer es wagte, sein Land zu bestellen, auch der Hahn, der Piefke jeden morgen aus den schönsten Träumen rieß, entwickelte sich schnell zu einem Ärgernis. „Da muss man mal was tun“ dachte sich Piefke, griff zum Telefon und rief seinen Anwalt an. Da Hähne aber nunmal krähen und Geruchsbelästigung durch Gülle eine ortsübliche Belastung auf dem Land darstellt, musste die große Klage zunächst ausfallen.

Stattdessen traf Piefke beim Schiedsgericht auf einen Landwirt, der ihm während des Schlichtungsverfahrens zunächst virtuell und später vor der Tür auch physikalisch den Stinkefinger zeigte.

Doch nicht nur der güllefahrende und hühnerhaltene Landwirt war Piefke ein Dorn im Auge. Auch die Familie, die das alte Haus einige Meter weiter bewohnte gefiel ihm garnicht.

Die Familie hatte zwei Kinder, die in der Mittagszeit einfach so spielten, ohne Rücksicht auf ihn und seine wohlverdiente Ruhe zu nehmen. Außerdem hatten diese Leute einen Hund. Ach was, das war kein Hund, das war ein Kalb. Und laut war er auch noch.

Zu diesem Zeitpunkt war Paul etwa acht Jahre alt und liebte es, mittags in der Sonne zu dösen und zu schnarchen. Sabine kümmerte sich darum, dass die Kinder die Hausaufgaben machten und da geschah es. Ein Spaziergänger lief am etwas verwitterten Jägerzaun des Grundstücks vorbei. Paul nahm den Fremden wahr, richtete sich auf und begleitete den sichtlich beeindruckten Wanderer mit lautem Gebell die fünfzehn Meter entlang des Zaunes bis zur Grundstücksgrenze.

Paul schnaufte einmal, warf dem Passanten noch einen verächtlichen Blick nach und legte sich wieder zufrieden hin.

Nun muss man festhalten, dass dies das normale Verhalten von Paul war, wenn jemand das Grundstück entlang ging. Allerdings muss man auch festhalten, dass das eher selten passierte. Vielleicht ein- bis zweimal am Tag, meistens wenn der Postbote kam. Und der hatte diverse Tricks auf Lager, wie man der Konfrontation mit Paul entging.

Doch an diesem Tag, es muss ein Freitag gewesen sein, hatte sich Herr Piefke freigenommen. Und dieser blöde Köter war im Begriff, ihm sein langes Wochenende zu zerstören. Also legte Herr Piefke seinen nachbarschaftlich-freundlichen Gesichtsausdruck auf und wollte Sabine zur Rede stellen.

Mit festem Schritt ging er zum Gartentor, öffnete es und wollte gerade „Hallo“ rufen, als er wie von einem Boxer getroffen zu Boden ging.

Piefke konnte mit Hunden noch nie etwas anfangen und als er die Augen öffnete und Paul ihm 42 Gründe entgegenstreckte, warum es besser wäre sich nicht zu bewegen, änderte sich daran auch nichts mehr.

Sabine eilte heran und befreite den sichtlich erbosten Nachbarn aus den Klauen ihres Hundes und holte sich eine Ansage ab, mit der sie sich die Haare fönen konnte.

„Naja, ganz unrecht hatte er ja nicht“, sagte sie abends zu Michael. „Wenn Paul loslegt, ist es schon laut, ich werde etwas mehr drauf achten müssen.“

Michael konnte sich das Grinsen nicht verkneifen. Er hatte Piefke erst einmal kennengelernt. Michael hatte an dem Morgen etwas vergessen und kurz am Feldrand geparkt, als Piefke versuchte mit seinem Auto der gehobenen Mittelklasse an ihm vorbeizukommen. Besonders gut Autofahren konnte Piefke augenscheinlich nicht, denn obwohl mehr als ausreichend Platz da war, musste er umständlich hin und her manövrieren und warf Michael dabei finstere Blicke zu.

In der nächsten Zeit achtete Sabine verstärkt darauf, dass Paul nicht mehr bellte, wenn jemand am Haus vorbeikam.

Doch hatte sie vergessen, ebenfalls darauf zu achten, das Paul nicht fiept, schnarcht, atmet oder – ganz schlimm – gar an die Büsche pinkelt.

„Das riecht ja schon ein bisschen streng.“ zischte Piefkes Frau, die so langweilig war, dass Sabine sich ihren Namen einfach nicht merken konnte. Dabei streckte sie sich so, dass sie gerade über den Zaun gucken konnte und zeigte hysterisch mit dem Finger auf einen Busch. „Da hat der doch bestimmt hingepinkelt.“

Sabine seufzte aus. „Ja, das kann schon sein.“

Ein anderes Mal beschwerte sich Piefke bitterlich, dass Paul gefiept hätte. Michael war in der Küche und hatte davon nichts mitbekommen. Und er konnte sich auch nur schwerlich vorstellen, dass die Nachbarn in 30 Metern Entfernung etwas gehört hätten.

„Ich versuche mich, auf meiner Terasse zu entspannen.“ keifte Piefke und Michael dachte bei sich „Wie wär’s, wenn Du dich auf deiner Terasse erhängst“. Aber das behielt er für sich. Der Mann hatte Anstand.

Den Gipfel der nachbarschaftlichen Unzufriedenheit markierte ein Hundehaufen. Nein, der stammte nicht von Paul. Aber er hätte von Paul stammen KÖNNEN.

Abends saßen Michael und Sabine noch im Bett und schauten einen Film. Plötzlich und durchaus ernsthaft drehte sich Michael zu Sabine und fragte: „Kennst du einen Auftragskiller?“. Sabine erwiderte frustriert „Habe ich auch schon überlegt, leider nein.“

Das Leben mit einem Nachbarn wie Piefke ist sehr anstrengend und die alte Weisheit „Es kann der frömmste nicht in Frieden leben …“ bekommt eine neue, nervige Bedeutung. Doch, so viel sei verraten, auch Piefkes haben ihre Leichen im Keller. Und auch wenn es Zufall war, irgendwann wurden auch Michael und Sabine fündig …

(Fortsetzung folgt)

Hier gehts zu Paul.

Nach 18 kommt bekanntlich 19, außer hier, da ist die 19 … Jaja, die Müdigkeit …

Paula schaute Michael mit großen Augen an. Dann würgte sie kurz, spukte einige Federn sowie etwas unbeschreibbares fleischiges auf den Teppich, drehte sich um und ging in ihren Korb. „Na toll“ dachte Michael. Gerade hatte er, nachdem er sich einen längeren Monolog über Zäune, Hunde, Geflügel und den Wert eines edlen Zuchthahns anhören musste, einem Landwirt aus der Nachbarschaft einige Tiere ersetzt, die Paula auf ihren letzten Ausflug erlegt hatte.

Mittlerweile hatte er Routine. Eigentlich verlief es immer ziemlich ähnlich. Paula büxte aus, killte irgendein kleineres Nutztier aus dem Dorf, Michael entschuldigte sich vielmals und suchte die Lücke im Zaun, die er dann reparierte. Kaum zu glauben, dass so ein großer Hund durch so kleine Löcher im Zaun kommt. Ebenfalls Routine hatte Michael hinsichtlich tagesaktueller Preise für Geflügel.

Wenn nicht gerade ein Huhn oder ein Kaninchen dran glauben musste, entpuppte sich die Hündin – ganz Herdenschutzhunduntypisch, so dachten zumindest Michael und Sabine – als sehr geschickte und schnelle Jägerin. Sehr zum Leidwesen der ansässigen Jäger. Nach vier Stunden Beobachtung des Wildes auf dem Ansitz hatten diese relativ wenig Verständnis für eine wildkläffende Paula, die das Wild quer durchs Revier hetzte und damit für einen ansonsten sehr ruhigen Restabend sorgte.

So dauerte es auch nicht lange, bis die ersten Jagdausübungsberechtigten wüste Drohungen in Richtung Paula ausstiessen. Es half alles nichts. Paula brauchte einen Hundetrainer. Das was bei Paul gründlich in die Hose gegangen war, sollte diesmal fachmännisch und kompetent aus dem Zusammenleben gebannt werden. Erster Schritt im Projekt „Angenehmer Familienhund“ war dann auch eine Auflistung der Dinge, an denen gearbeitet werden sollte.

Eigentlich war Paula nämlich eine ganz liebe, und es waren auch eher Kleinigkeiten, die Michael und Sabine störten.

Zum Beispiel ließ Paula sich nicht besonders gut abrufen. Und wenn sie dann mal kam, ließ sie sich nicht besonders gut anleinen. Sah sie einen anderen Hund, so ließ sich dieser im Allgemeinen nicht mehr besonders gut abrufen, da er in Sorge um seine Gesundheit die Flucht ergriff. Und wo wir schon beim Thema „Flucht“ sind – die ergriff seit einiger Zeit auch besser der Paketbote, wenn Paula im Garten war. Denn irgendwann hatte diese seinen Trick – Leckerchen über den Zaun werfen und die Ablenkung nutzen, um das Paket abzustellen – durchschaut und den armen Mann im wahrsten Sinne des Wortes an die Wand gestellt.

Eigentlich erstaunlich, denn ansonsten fraß die die Hündin wirklich alles, was ihr in den Weg kam. Zwei Grillabende und ein Teenagergeburtstag waren Paulas unbändigen Appetit bereits zum Opfer gefallen. Außerdem die bereits erwähnten vier Hühner, ein wertvoller Hahn (der konnte zwar gerettet werden, zeigt seitdem aber kein Interesse mehr an seinen Hennen), eine Katze unbekannter Herkunft und ein Zwergkaninchen.

Wie schon damals bei Paul war Sabine bei der Suche nach einer Hundeschule wieder sehr erstaunt, wie viele es davon gibt. Gut, die mit denen sie damals Kontakt gehabt hatte, waren samt und sonders verschwunden, aber dafür schien es doppelt so viele neue zu geben.

So ziemlich jede Hundeschule versprach nach den neuesten wissenschaftlichen Methoden zu arbeiten, hatte ein riesen Beschäftigungsangebot und alle versprachen, aus jedem noch so unerzogenen Rüpel einen netten Begleithund zu machen. Und alle deckten von A bis Z alles ab, quasi von Angst bis an der Leine zerren. Sabine war etwas ratlos und wollte gerade aufgeben. Schliesslich hatte es mit Paul letztlich ja auch ohne Hundeschule geklappt. Gerade in dem Moment, in dem Sabine mit einem „Das kriegen wir schon hin.“ ihr Notebook zuklappen wollte, hörte sie von draussen einen Hilfeschrei. Sie eilte durch den Flur zur Haustür und sah das Drama.

Zwei Zeugen Jehowas hatten das Grundstück betreten und nicht bemerkt, dass Paula vor der Haustür lag und schlief. Der junge Mann mit dem dunkelroten Pullunder saß auf seinem Hintern, um in rum lagen jede Menge „Wachturm“-Heftchen auf dem Rasen verstreut. Die etwas ältere Dame presste sich in den Maschendrahtzaun und blickte Paula entsetzt an, die an ihr hochsprang und ihr recht unsanft „Küsschen“ gab. „Paula, kommst du wohl her!“ brüllte Sabine erschrocken, doch Paula dachte nicht dran. Stattdessen nahm die Hündin ordentlich Schwung und rannte einmal quer durch den Garten. Ihr Gesichtsausdruck hatte dabei etwas von einem „Du kriegst mich doch eh nicht“ …

Am Abend, als Sabine Michael von diesem Erlebnis berichtete, lachte dieser sich halb schlapp. Zugegeben, es hatte schon etwas witziges an sich, wie die beiden ungebetenen Besucher von Paula „begrüßt“ wurden und Sabine hätte nie gedacht, dass auch Zeugen Jehovas fluchen können.

Trotzdem, so ging es echt nicht weiter, am nächsten Tag würde sie sich nach einer Hundeschule umsehen.

Nach Kast gibt es vier Phasen der Trauer.

1. Nicht Wahrhaben wollen

Das darf nicht sein. Sabine wollte nicht wahrhaben, dass Paul nicht mehr lebte. Nein, sie wollte es nicht akzeptieren. Das war nur ein schlechter Albtraum, jeden Moment würde Paul in der Tür stehen, sich schütteln und etwas Sabber auf der Tapete verteilen. Michael stand der Situation wie regungslos gegen. Er fühlte sich wie unter Schock, so machtlos. Felix hatte die ersten beiden Nächte nur geweint und der Familienvater saß am Bett seines Sohnes und konnte dem Kind nicht erklären, warum Paul gestorben war. Marie ertrug die Situation von allen am tapfersten, zumindest äußerlich. Das lag sicherlich auch daran, dass sie nun in einem Alter war, in dem sie unbedingt erwachsen wirken wollte.

2. Aufbrechende Emotionen

Das Paula sich Pauls geliebtes Kauseil einverleibt und schliesslich kaputtgemacht hatte, löste in Sabine eine Stinkwut aus. Pauls Kauseil, das einzige Spielzeug, dass er wirklich gemocht hatte und in all den Jahren nicht kaputt gemacht hatte. Sie scheuchte die Hündin fluchend weg und rettete die verbliebenen Überreste des Lieblingsspielzeugs des Verstorbenen. Als Paula sie dann wie entschuldigend anschaute, brach Sabine in Tränen aus. Sie konnte nicht verstehen, wie Paul einfach so sterben konnte. An einem Tumor, warum hatte den niemand bemerkt? Sie war regelmäßig zum Tierarzt gegangen und trotzdem konnte das Geschwür so schnell wachsen, dass Paul keine Chance hatte. Wie konnte Dr. Müller das nur übersehen? Abends hatte sie dann einen heftigen Streit mit Michael gehabt, der eineinhalb Wochen vor Pauls Tod einen Termin in der Tierklinik abgesagt hatte, weil ihm beruflich was dazwischen gekommen war. Vielleicht hätte man da noch was machen können.

3. Suchen, finden, sich trennen

Alles, aber wirklich alles erinnerte an Paul. Das Hundebett im Wohnzimmer, die Leine an der Garderobe und die Näpfe in der Küche. Wenn Sabine mittags mit Paula spazieren ging, versuchte sie die Orte zu meiden, an denen die Emotionen zu stark würden. Doch Paul war allgegenwärtig. Kein Baum, den er nicht markiert hätte, keine Wiese, die nicht an irgendeine Situation erinnert hätte, in der Paul irgendeinen Mist gebaut hätte. Wenn Michael abends mit Paula die letzte Runde ging und die pubertierende Hündin mal wieder in der Dämmerung verschwunden war, führte Michael regelrechte Debatten mit dem toten Paul. „Das hat sie von Dir“, schmunzelte Michael, als er irgendwo in der Dunkelheit eine Katze kreischen und eine Hündin bellen hörte.

4. Neuer Selbst- und Weltbezug

„Hatten Sie nicht immer zwei Hunde?“ fragte die freundliche ältere Dame vorm Café. „Ja,“ sagte Sabine. „wir haben immer noch zwei Hunde. Die eine hier an meiner Seite und der andere in unseren Herzen.“ Es gab viele solcher Situationen. Oft wurden Sabine und Michael nach Paul gefragt. Eigentlich kein Wunder, schliesslich war er ein sehr eindrucksvoller Hund und das Ehepaar in dem kleinen Dorf natürlich auffällig mit gleich zweien von der Sorte.

Und die beiden dachten oft an ihren Paul, was auch kein Wunder war, denn schliesslich hatten sie jede Menge mit ihm erlebt. Doch mit der Zeit normalisierte sich das Leben der Familie wieder, der Alltag kehrte wieder zurück, zumindest fast.

Denn kaum war Pauls Ableben verarbeitet, da begann Paula zu zeigen, was die Pubertät aus einer 40-Kilo-Hündin machen kann. Und natürlich die Tatsache, dass sie nun Alleinherrscherin war.

Als Paula das erste Huhn vom benachbarten Bauernhof nach Hause schleppte, dachte Michael noch, dass Sabine das Gartentor nicht richtig verschlossen hätte. Beim Zweiten war er sich sicher, dass es zu war. Und erstaunt, wie teuer so ein Huhn ist. Als er eines Abends nach Hause kam und Paula sämtliche Futtervorräte in einem Heißhungerrausch vernichtet hatte, ahnte er bereits, dass sie gelernt hatte Türen zu öffnen.

Zum Glück für Michael hatte der eingebaute Vorratsschrank ein Schloss, zum Pech für Michael stellt eine Tür aus Sperrholz kein wirkliches Hindernis für einen hungrigen 40-Kilo-Klops dar. Selbiges galt für den alten Lattenzaun vorm Haus, der der vorbeilaufenden Streunerkatze zwar den rettenden Vorsprung gesichert hatte, aber der rasenden Paula ansonsten nicht viel entgegensetzen konnte.

Doch das waren nicht die einzigen neuerworbenen Angewohnheiten, die dem Leben von Michael und Sabine einen, naja, besonderen Schwung verliehen.

Irgendwann, kurz vor Paulas erster Läufigkeit hatte die Hündin nämlich festgestellt, dass sie fremde Hunde, insbesondere solche, die es wagten, sich ihr auch nur auf 50 Meter zu nähern, nicht mochte. Und das sie genügend Kraft hatte, das auch unmissverständlich klar zu machen. Die Definition „Fremd“ schloss dabei jeden Hund ein, der nicht Maya war. Die Rotti-Hündin von Erika genoß bei Paula so etwas wie einen Königinnenstatus. Alle anderen waren Fussvolk, wenn überhaupt. Eher so etwas wie lebendige Kegel. Es war nämlich nicht so, dass sie die anderen Hunde verletzte, vielmehr rammte sie sie mit voller Wucht um und verjagte sie aus ihrem Territorium. Die Definition „Territorium“ beschrieb wiederrum jeden Ort, an dem sich Paula gerade befand.

Einen Schäferhund-Mix, zwei Labradore und einen kleinen wuscheligen weissen Terrier später war klar, dass das eigentliche Problem weniger die Artgenossen waren, sondern vielmehr die Reaktion der anderen Hundehalter, wenn Power-Paula über das Feld spurtete und mit einem lauten Bumms den fremden Hund niederstreckte.

Also bekam Paula erstmal Leinenzwang verordnet. Jedoch nicht ohne sich an ein Erfolgsrezept aus ihrer Kindheit zu erinnern. Wenn die Leine kaputt ist, kann man nicht angeleint werden. Es muss ein Dienstag gewesen sein, an dem Sabine in das Zoofachgeschäft fuhr, um wieder einmal Ersatz für die mittlerweile zwei Nylon- und drei Lederleinen zu finden, die Paula in recht kurzer Zeit aufgespürt und kaputt gemacht hatte. Ebenso wie einen Teil der Wohnzimmereinrichtung.

Als Paul noch lebte, hatte Paula nie etwas kaputtgemacht. Das war wieder so ein Moment, in dem er fehlte. Zumindest fast nie.

An diesem Abend hatte Paula ihr Ziel erreicht. Ihr Körbchen zog um – ins Schlafzimmer zu Michael und Sabine. Das war allemal besser als jeden Morgen die Spuren Paulas nächtlichen Einfallsreichtums zu beseitigen. Vom Wohnzimmer ins Schlafzimmer – für Michael und Sabine das kleinere Übel. Für Paula ein großer Schritt in Richtung Weltherrschaft …

paul18

Alles ist endlich. So auch das Leben und damit die Geschichte von Paul.

Es war das Wochenende vor Beginn des neuen Schuljahres, als Sabine bemerkte, dass etwas nicht stimmte. Paul war apathisch und kümmerte sich kaum noch um das, was um ihn herum geschah. An dem Samstag dachte sie noch, dass er einfach einen schlechten Tag hatte. Nichtmal Paulas Versuche, ihn zu einem Spiel zu bewegen beantwortete er wie sonst auf seine harte aber herzliche Art. Und als er dann am Abend sein Futter nicht mehr anrührte, war klar, dass es etwas ernsthaftes sein musste.

Dr. Müller in der Tierklinik stellte dann fest, dass es ein Tumor war, der Paul zu schaffen machte. Kaum ein Hund stirbt heute noch an Altersschwäche. Ähnlich wie beim Menschen stellt der Krebs auch bei unseren Hunden eine sehr häufige Todesursache dar.

Die Reaktion des Tierarztes auf Michaels Frage, was man denn nun für Paul tun könne, hatte das Ehepaar geschockt. Dr. Müller erwiderte gerade heraus, dass er den Hund sofort einschläfern würde, um so zu verhindern, dass Paul sich unnötig quält. Dieser Satz traf sie wie ein Schlag. Und sie brauchten einen Moment, um die Worte mit Inhalt zu füllen. Einschläfern.

Sicherlich, sie wussten, dass Paul nicht unsterblich war. Und sie hatten auch bemerkt, dass er in den letzten Monaten doch sehr ruhig und behäbig geworden war. Doch das es jetzt so schnell gehen würde? Das konnte doch nicht sein.

Sabine stemmte sich gegen den Gedanken, Paul hier für immer zurückzulassen. Sie wollte sich wenigstens von ihm verabschieden. Nur noch einen Abend, von ihr aus auch nur ein paar Stunden, aber auf keinen Fall wollte sie ihr Paulchen jetzt einfach so aufgeben.

Michael hatte einen Kloß im Hals und rang nach Worten. „Sabine“ fing er an, aber er brachte den Satz nicht zu Ende. Er wusste, dass der Tierarzt recht hatte und es Paul gegenüber unfair wäre, wenn er sich quälen müsste, nur weil die Familie ihn nicht gehen lassen wollte. Er wusste, dass es ihre Pflicht war, ihrem Freund, ihrem Paul, auch in diesen Moment zur Seite zu stehen und zum Wohle des Hundes zu entscheiden.

Paul sah müde aus. Seine bernsteinfarbenen Augen hatten in den Jahren an Glanz verloren und wurden etwas trübe. Er lag auf dem Behandlungstisch und guckte Sabine traurig an. „Sei nicht traurig“ schien er ihr zu sagen wollen und legte seine riesige Tatze auf ihre Hand. Sabine begann zu Weinen. Sie schämte sich dafür, sie wollte jetzt stark sein. Ein letztes Mal stark für Paulchen. Doch sie konnte nicht anders. Das tat so unglaublich weh. Niemals hätte Sabine geahnt, dass der Abschied von einem Tier so dermaßen schmerzhaft wäre. Mit Paul würde mehr als nur ein Hund gehen. Mit Paul ginge ein Freund, ein Begleiter durch viele Jahre und vor allem jemand, den sie liebte, wenn es auch noch so verrückt klingen würde.

Sie dachte an die vergangenen Jahre zurück und an den Abend, an dem sie Paul auf der Autobahnraststätte in Empfang genommen hatte. Dieser kleine Plüschbär mit dem melancholischen Blick. Sie dachte daran, wie Marie und später als Babies mit Paul auf dem Sofa lagen und schliefen. Sie dachte an Heinz und welche Angst sie damals gehabt hatte, den Hund zu verlieren, als Paul gebissen hatte. Und sie dachte an Herrn Gutmensch und wie Paul ihn damals an der Bank am alten Wasserwerk über den Haufen gerannt hatte. Sie dachte an die vielen Momente, in denen Paul sie aufgemuntert hatte. Sie dachte an den See, an dem Paul Maya und sie Erika kennengelernt hatte. Und sie dachte an Tag, an dem Paul mit der Hofhündin des Bulliverkäufers verschwunden war. Sie dachte an all die Lebensereignisse, die Paul mit ihr geteilt hatte. Und sie dachte an Paula, seine Tochter.

Michael rief Gertie an, es gehe Paul nicht gut, sie sollte mit den Kindern kommen, damit die Familie sich von ihrem großen Knuddelbären verabschieden könne.

Felix weinte und schrie, dass Paul nicht sterben dürfte, Marie schwieg. Gertie stand mit Paula an der Leine da und die junge Hündin schien zu ahnen, was passierte. Die sonst so quirlige Paula saß da wie angewurzelt und war still. Als Gertie mit ihr in das Behandlungszimmer kam, kletterte Paula mit ihren Vorderpfoten auf den Tisch und leckte Paul durchs Gesicht. Menschen vermenschlichen Tiere, das war Sabine klar. Trotzdem konnte sie sich des Gefühls nicht erwehren, dass Paula ihrem Vater gerade Lebewohl gesagt hatte.

Ein französischer Philosoph hat mal gesagt, dass Hunde deshalb nur ein kurzes Leben haben, weil ihre Menschen ansonsten an der Trauer zu Grunde gehen würden. So ein Blödsinn, dachte Sabine. Sie würde alles dafür geben, wenn sie nur noch ein paar Wochen mehr mit ihrem Paul gehabt hätte. In diesem Moment dachte sie an jedes Mal, an dem sie keine Zeit für Paul gehabt hatte, an die Momente, in denen er zu kurz kam und an das eine Mal, an dem sie Paul beschimpft hatte, weil die Vase runtergefallen war. Hinterher stellte sich heraus, dass es Marie gewesen war, die zu schnell um die Ecke gerannt war und Erbstück umgeworfen hatte. Das tat ihr gerade jetzt so unendlich leid.

Warum hatte sie sich nicht mehr Zeit genommen, für Paul, für die gemeinsamen Spaziergänge und die Momente, in denen Paul sich einfach an sie gekuschelt hatte. All diese Zeit würde ihr jetzt fehlen. Dieser Hund würde ihr fehlen. Paul.

Es war ein Sonntag abend, an dem Paul schliesslich für immer einschlief. Es war Spätsommer, es war noch warm und die Sonne ging langsam unter, als Michael und Sabine einen Baum an der Stelle im Garten pflanzten, wo sie Paul illegalerweise begraben hatten.

Der Baum, der hätte Paul gefallen. Er hätte ihn angepinkelt, da waren sich alle einig.

– Ende –

Des Einen Leid ist bekanntermaßen des Anderen Freud.

Und so stürzte Gertrud an einem Abend zur Freude von Erika in ihrer kleinen Küche zu Boden und brach sich den Oberschenkelhals. Es war Erikas Glück, dass die alte, verwirte Dame um Hilfe rief und Nachbarn die Feuerwehr gerufen hatten. Und zum Glück fanden die Helfer, nachdem sie in das kleine Haus von Gertrud eingedrungen waren, den Hund in dem völlig zugekoteten Wohnzimmer. Und Dank Sabine erkannte die Mitarbeiterin des Tierheims den Hund sofort auf dem Plakat, als er von der Polizei gebracht wurde.

Und so konnte Erika ihr Glück kaum fassen, als sie ihre Maya wieder in die Arme schliessen konnte. Vier Monate waren vergangen, seit dem der Hund verschwunden war. Vier Monate, in denen sich ihr Leben um 180 Grad gewendet hatte. Demnächst würden sie ihr Haus verlassen müssen. Insgesamt belief sich der Schaden auf beinahe Einhunderttausend Euro. Erika war ruiniert, so viel stand fest. Und ihre Ehe gleich mit.

Immer wieder hatten sie den selben Streit. Warum hatte sie keine Versicherung für Maya abgeschlossen. Die kostete vielleicht Fünfzig Euro im Jahr. Warum? Ja, warum. Vielleicht, weil sie gedacht hatte, dass schon nichts passieren würde. Vielleicht, weil Maya so gut gehorchte und keiner Fliege was zu Leide tun würde. Sie wusste selber keine Antwort und sie konnte ihren Mann verstehen. Der Hund war immer ihr Hobby gewesen. Sie hatte Unmengen Geld für Futter, Leinen, Halsbänder und anderen Kram ausgegeben. Nur bei der Versicherung hatte sie geschludert.

An dem Abend, an dem ihr Mann ihr mitgeteilt hatte, dass er nicht mehr könne, dass er einen Neustart suche und erstmal ausziehen würde, war Erika ruhig und gefasst. Ja, sie wisse, dass die letzten Monate nur noch von Streit gerpägt waren. Ja, sie könne verstehen, dass er ihr das einfach nicht verzeihen könnte. Ja, es wäre wohl besser so, wenn beide erstmal getrennte Wege gehen würden. Und wegen der Kinder, die wären alt genug und würden das verstehen.

An dem Abend, an dem die Frau vom Tierheim angerufen hatte, war der ganze Ärger erstmal vergessen. Als Erika ihren Hund in Empfang nahm, fühlte sie sich kurz wieder so, als wenn das Alles nie passiert wäre. Als man ihr die Umstände schilderte, unter denen ihr Hund gefunden würde, tat ihr die alte Frau ein wenig leid. Es ist ein Drama, wenn Menschen im Alter vereinsamen. In was für einer Gesellschaft leben wir eigentlich, in der so etwas möglich ist? Bei dem Gedanken, dass Maya der Frau wenigstens Gesellschaft geleistet hatte, verflog Erikas Wut ein wenig. Vielleicht würde sie die Frau mal in dem Pflegeheim besuchen gehen, in dass sie eingewiesen würde, sobald ihre Verletzungen verheilt seien.

Mit Sabine hatte sie schon seit fast zwei Monaten keinen Kontakt mehr gehabt. Einmal hatte sie sie gesehen. Mit Paul, der alt geworden war und Paula, die sich mittlerweile zu einer properen und ungestühmen Junghündin entwickelt hatte. Erika war nicht wirklich böse auf Sabine, es war eher eine unterbewusste Wut und sie konnte ihr einfach nicht mehr in die Augen sehen, ohne das diese hochkam. Klar, solche Dinge passieren und es war bestimmt keine Absicht gewesen. Aber trotzdem konnte Erika einfach nicht vergessen, dass es Sabine war, die nicht aufgepasst hatte. Das es Sabine war, die ihr Leben ruiniert hatte. Ihre Existenz, ihre Ehe, ihr ganzes Leben. Und das es Sabine sei, die in ihrer kleinen glücklichen Welt lebte, die keine Ahnung davon hatte, wie es ist, jeden Tag aufs Neue um die eigene Existenz zu kämpfen. Sabine, die es einfach nicht verdient hatte, ungeschoren davon zu kommen, während Erika erledigt sei.

Sabine vermisste die gemeinsamen Spaziergänge mit Erika. Sie vermisste Erika, ihre Freundin, die mit ihrer eloquenten und direkten Art ihr Leben so bereichert hatte. Sie plagte sich mit Schuldgefühlen rum und schlief schlecht. In der Regionalzeitung hatte sie von der alten Dame gelesen, die vier Tage verletzt in ihrem Haus gelegen hatte, bevor jemand zur Hilfe kam. Und von dem Hund, der im Tierheim gelandet war und seiner rechtmäßigen Besitzerin übergeben werden konnte. Sie musste lächeln, doch das Gefühl der Erleichterung, auf das sie so gehofft hatte, blieb aus.

Michael hatte versucht, ihr Trost zu spenden, doch tat er sich sehr schwer damit, an Sabine ranzukommen. Einzig ihre Hunde waren in diesem Moment ihr einziger Anker. Der Fels in der Brandung, der verhinderte, dass sie abtrieb.

Als sie an diesem Nachmittag mit ihren Hunden spazieren war, traf sie auf Erika, die mit Maya unterwegs war. Der Hund humpelte noch, schliesslich hatte Gertrud Mayas Verletzung nicht behandeln lassen. Zuerst freute sich Sabine und rief noch „Hallo ihr, schön Euch zu sehen.“, doch als sie sich den beiden näherte, spürte sie den bedrohlichen Blick Erikas auf sich haften und drehte wieder ab. In diesem Moment hatte sie plötzlich Angst und das diffuse Gefühl, dass Gefahr in der Luft lag. Den Rest des Tages hatte sie das Gefühl, dass Erika sie überall hin verfolgte. Sabine versuchte sich zu beruhigen, dass bilde sie sich ein, Erika sei nicht so ein Mensch.

Michael gegenüber erwähnte sie nichts und als sie schliesslich im Bett lag, kriegte sie zunächst kein Auge zu. Es muss am frühen Morgen gewesen sein, als Sabine dann aus dem Schlaf gerissen wurde. Sie hatte ein Geräusch gehört, es kam von unten. Jemand war ins Haus eingedrungen, doch die Hunde waren still. Sabine wollte das Licht ihrer Nachttischlampe einschalten, doch sie funktionierte nicht. Ein Blick auf den Radiowecker, auch er still. Jemand hatte den Strom abgeschaltet.

Sie zog sich ihren Morgenmantel über und schlich so leise, wie es die alten Dielen des Hauses zuliessen, zur Treppe. Plötzlich tat es einen Schlag. Als Sabine zu sich kam, hatte sie heftige Kopfschmerzen und Blut tropfte auf ihr Nachthemd.  „Du hast mein Leben zerstört“ hörte sie noch wie durch einen Nebel. Dann tat es noch einen Schlag.

Noch 8 Stunden.

Sabine fuhr hoch. Sie keuchte vor Erschöpfung und war schweißgebadet. Ihre Hände zitterten und sie brauchte einen Moment, um sich zu fangen. Michael drehte sich zu ihr und nuschelte „Was ist los, Schatz?“

Noch ganz ausser Atem, den Tränen nahe, flüsterte sie „Ich glaub, ich hatte einen Albtraum.“ Sie sprang aus dem Bett, rannte runter ins Wohnzimmer. Paula hatte das CD-Regal umgeworfen und schaute sein Frauchen mit einem „Ich war’s nicht“-Blick an. Aber das war jetzt egal. Paul und Maya lagen in ihren Körbchen und guckten Sabine  verständnislos an.

Mit zittrigen Fingern griff Sabine zum Telefon.

„Wer stört?“ klang es müde auf der anderen Seite. „Ich bin’s, Sabine.“ „Sabine? Was ist passiert, weisst du, wie spät es ist?“ „Erika, halte mich jetzt nicht für bescheuert, aber ist alles gut bei Dir?“ „Abgesehen davon, dass ich heute hätte auschlafen können, ja. Was ist denn los?“ Erika gähnte. „Sag mal, ist Maya versichert?“ „Ja natürlich. Wieso, hat sie was kaputtgemacht?“ „Nein, alles ist gut. Bis später, ich freu mich.“

(Fortsetzung folgt)

Hier geht es zu den anderen Teilen von Paul.

Die nächsten Stunden verliefen wie ein schlechter Traum. Die von den Nachbarn alarmierten Rettungskräfte versorgten den jungen Mann, der in seinem Auto eingeklemmt war. Die Polizisten löcherten Sabine mit Fragen, doch sie konnte sich nicht mehr erinnern. Nur das Jaulen von Maya und dann der Knall. Keine Ahnung, wo das Auto auf einmal herkam. Keine Ahnung, wie der Hund sich losgerissen hatte. Das kann doch alles gar nicht wahr sein. Ihr Blick wanderte über die abgesperrte Straße auf der Suche nach Erika. Doch sie konnte sie nirgendwo sehen. Erst später würde sie erfahren, dass Erika und ihre Tochter im nahe gelegenden Wald nach Maya suchten, die angefahren und in Panik geflüchtet war.

Ebenfalls später würde sie erfahren, dass Erika für ihre Hündin keine Haftpflichtversicherung abgeschlossen hatte und schon allein der Einsatz der Feuerwehr und der Rettungskräfte ihren finanziellen Ruin bedeuteten. Doch all das war in den nächsten Tagen nicht wichtig. Maya war jetzt seit drei Tagen verschwunden und von ihr fehlte jede Spur. Sabine ging jeden Tag mehrmals mit Paul und Paula die Strecke im Wald ab und hoffte, dass sie Maya finden würde.

Jeder Schatten, jedes ungewöhnliche Geräusch machte ihr Hoffnung, doch es blieb dabei. Die Hündin war weg. Abends teilte Sabine Fotos von Maya in den sozialen Netzwerken, doch abgesehen von ein paar Spinnern, die behaupteten, sie sonstwo gesehen zu haben, ohne Ergebnis. Die ganze Umgebung hatte sie mit Flugblättern tapeziert, alle Tierärzte im Umkreis von 30 Km angerufen und jedes einzelne Tierheim persönlich aufgesucht.

Man könnte nicht behaupten, dass Erika Sabine Vorwürfe gemacht hätte. Einmal hatte sie sie angeschrieen und gebrüllt, dass Maya vielleicht verletzt im Wald liegen und niemand ihr helfen würde, Das war nach zwei Wochen. Danach hatte sie sich jedoch schnell beruhigt und seitdem nichts mehr dazu gesagt. Aber es lag auf der Hand, irgendwas in ihrer Freundschaft war anders, seitdem dieser Unfall passiert war. Sabine war bemüht, Erika nach Kräften zu unterstützen, doch merkte sie auch, dass ihre beste Freundin sich von ihr distanzierte. Sabine hoffte, dass alles wieder gut werden würde, wenn sie nur Maya finden könnte.

„Alles wird gut“ hatte auch die alte Dame gesagt, als sie den verletzten Hund im Wald gefunden hatte. Sie hatte das Tier mit nach Hause genommen und die blutende Wunde sauber gemacht. Nun lag der Hund in dem kleinen Wohnzimmer der alten Dame, die sich freute, jemanden für sich zu haben.

Beate, wie ihre Tochter, die sie schon so lange nicht mehr gesehen hatte. Nun lag „Beate“ auf dem kleinen Läufer und winselte. „Du hast bestimmt Hunger“ sagte die alte Frau. „Warte, ich hol dir was.“ Langsam bewegte sich Getrud, so hiess die Dame, in die Küche und nahm ein paar von den Pellkartoffeln aus dem Topf auf einen Teller. Darauf tat sie einen großen Schlag Sauce und stellte dem Hund das Essen vor die Nase. „Hast Du keinen Hunger, mein Kind? Du musst doch was essen, damit du wieder gesund wirst. Schau doch mal, Pellkartoffeln, die hast Du doch früher so geliebt“ sagte Gertrud und schüttelte mit dem Kopf. „Beate, Beate, mein Kind, was soll nur aus dir werden?“ Die Dame liess sich auf ihr altes Sofa fallen und ihr Blick wanderte in eine andere, bessere Zeit.

Maya war jetzt schon vier Wochen verschwunden.

Als Erika der Brief mit der Rechnung für den Feuerwehreinsatz erreichte, setzte sie sich ruhig an den Tisch und zündete sich eine Zigarrette an. Dreizehntausendfünfhundert Euro. Zahlbar binnen vierzehn Tagen. Sie atmete tief durch und heftete die Rechnung zu den anderen. Sie würden ihr Haus verkaufen müssen. Der junge Mann hatte sich einen komplizierten Beinbruch zugezogen und lag noch im Krankenhaus. Doch schon allein die bisher angefallenden Rechnungen beliefen sich auf einige Zehntausend Euro. Sicherlich wusste Erika, dass eine Tierhalterhaftpflichtversicherung sinnvoll war. Und sie hatte sich auch oft vorgenommen, eine abzuschliessen. Aber die Fünfzig Euro waren viel Geld. Sie hatten gerade das Dach neu decken lassen, dann ist die Waschmaschine kaputtgegangen und schliesslich musste sie auch zugeben, dass sie es schlicht und ergreifend vergessen immer wieder auf später verschoben hatte.

In der Zwischenzeit hatte Sabine einen Mann engagiert, der sich auf die Suche von vermissten Haustieren spezialisiert hatte. Er wusste zu berichten, dass Hunde normalerweise immer dahin zurückkommen, von wo sie losgerannt sind. Deswegen hätten Jäger früher ihre Autos offen im Wald stehen gelassen, wenn ein Hund ausgebüxt war. Am nächsten Morgen wartete der vermisste Hund dann auf sein Herrchen. „Heute geht des nimmer,“ sagte der Pettrailer, „denn heut würd’ns am näschste Morsche Ihr Auto nimma find’n.“

Erst wenn der Hund seinen Besitzer nicht antreffen würde, würde er in immer größeren Kreisen um den Ort des Geschehens laufen und sich so immer weiter entfernen. „Am beschte iss, wenn imma eener am Ort wadden tut“

Mit Hunden, die ein Trauma hätten, verhielte sich das natürlich anders. Wie in Trance würden diese Tiere laufen und laufen, bis sie irgendwann zu Sinnen kommen. Doch dann wäre es oft zu spät und sie könnten sich nicht mehr zurück orientieren. So hätte er erst vor ein paar Monaten das vermisste Tier sage und schreibe 120 km von seinem Zuhause entfernt gefunden.

„Schlafe mein Baby, schlafe nun ein …“ Gertrud saß auf ihrem Sofa und sang das Lied, dass sie ihrer Tochter immer vorgesungen hatte, vor ihr lag Maya, die nun Beate hieß. Die alte Dame hatte sich furchtbar aufgeregt und hatte jetzt ein schlechtes Gewissen. Sie war in ihr Wohnzimmer gekommen und ihr Baby hatte den ganzen Teppich dreckig gemacht. Daraufhin hatte sie geschimpft. Sie war immer eine gute Mutter gewesen, etwas streng, aber liebevoll. Doch Beate hatte die ganze Nacht durchgeweint und dann das, nun reichte es der alten Frau. „Warte nur, bis Vati nach Hause kommt.“ hatte Gertrud Beate gewarnt. „Dann kannst du was erleben.“ Nun war Beate ruhig und Gertrud sang ihr das Schlaflied vor.

„Morgen, ja morgen wird alles besser“ flüsterte Gertrud liebevoll. „Morgen kommt Vati zurück. Wie der sich freuen wird, dass du hier bist.“ Langsam erhob sich Gertrud aus ihrem Sofa und schlenderte in die Küche. Sie hatte ihren Rock verkehrt herum angezogen und lief barfuss. Manchmal hatte sie schlechte Tage, an denen ihr Kopf einfach nicht so wollte, wie sie. Doch heute war ein guter Tag. „Endlich sind wir wieder zusammen. Vati wird sich freuen.“

(Fortsetzung folgt)

Hier geht es zu den anderen Teilen von Paul.

Noch 8 Stunden.

Sabine hatte verschlafen. Glücklicherweise war es Paula gelungen, die Schlafzimmertür aufzuschieben, mit einem Hops ins Bett zu springen und Frauchen unter massiven Einsatz der Zunge gerade noch rechtzeitig zu wecken. Denn nur fünf Minuten später und die Morgenfütterung hätte verschoben werden müssen. Ein Umstand, den die kleine Hündin nicht akzeptieren konnte.

Sabine stand auf, reckte sich und gähnte. Michael hatte heute eh früh einen Termin gehabt, so dass die Kinder schon in der Schule waren. Sie ging ins Bad, setzte einen Kaffee auf und entliess die Hunde in den Garten.

Noch 7 Stunden.

Erika war am Telefon und berichtete darüber, dass sie gerade im Supermarkt ein Schnäppchen ergattert hatte. „Rotkäppchen“ war im Angebot gewesen und in Erwartung eines lustigen Abends hatte sie gleich zwei Flaschen gekauft. Und Käsecracker. „Ich freu‘ mich drauf, endlich die alte Krawallliesl wieder zu haben.“ sagte sie.

Man konnte es Erika wirklich anhören, dass sie sich auf Maya freute. Fast sieben Wochen hatte die Hündin bei Michael und Sabine gelebt und endlich fühlte sich Erika wieder in der Lage, den Hund alleine zu versorgen und vor allem mit ihr spazieren zu gehen. In der letzten Zeit fiel ihr nämlich die Decke auf den Kopf. Ihr einziger Lichtblick war der tägliche Streit mit ihrer Tochter, die einen neuen Freund hatte, den Erika auf den Tod nicht ausstehen konnte.

Noch 6 Stunden.

Als Michael am Telefon erfuhr, dass Maya heute abend wieder ausziehen würde, war er etwas erleichtert. Zwei Hunde waren häufig schon anstrengend, aber zu dritt hatten sie es geschafft, ihn beinahe in den Wahnsinn zu treiben.

Klar, viele Momente waren auch witzig und man konnte mit Maya, Paula und Paul viel Spaß haben. Aber irgendwann war auch gut. Zwei Hunde reichten eindeutig aus. Heute abend würde er die Ruhe geniessen und sich endlich mal wieder einen Krimi ansehen. Ein Sixpack Bier wartete im Kühlschrank darauf, getrunken zu werden.

Noch 5 Stunden.

Gertie freute sich darauf, dass Marie und Felix den heutigen Abend bei ihr verbringen würden. Sie hatte für die Kinder einige Gesellschaftsspiele vom Speicher geholt, musste dann aber erfahren, dass die Jugen von heute lieber mit dem iPad spielt als mit der Großmutter. Naja, wenigstens Felix könnte sie zu einem Spiel überreden. Der war noch jung, der konnte sich gegen seine energische Oma nicht wehren.

Sabines Mutter stand in der Küche und bereitete schonmal das Abendessen vor. Die Kinder hatten sich Kartoffelgratin gewünscht. Ausgerechnet. Sie war später noch verabredet und musste sich deshalb ins Zeug legen, damit das Essen dann auch pünktlich fertig war.

Noch 4 Stunden.

Die Hunde tobten durch die Felder. Sabine wusste, dass die Bauern das nicht so gerne sahen, aber das war ihr gerade egal. Soviel Spaß wie die Biester hatten. Klar, sie konnte schon nachvollziehen, dass die Landwirte aus der Nachbarschaft genervt waren. Aber Paula und Paul, darauf achtete sie, durften eigentlich nicht einfach so über die Weiden rennen.

Das Naturgebiet war ein beliebtes Ziel für Hundehalter und einige von ihnen waren wirklich rücksichtslos. Die ließen ihre Hunde einfach in die Felder koten und machten die Hinterlassenschaften nicht weg. Manchmal lagen auf dem Wegesrand auch gefüllte Kotbeutel, die einfach achtlos weggeworfen wurden. Sabine hatte sich irgendwann angewöhnt, diese mitzunehmen und zuhause zu entsorgen.

Noch 3 Stunden.

Michael war gerade nach Hause gekommen, als ihm einfiel, dass er versprochen hatte, Marie nach der Sportstunde zu Gertie zu bringen. Felix war schon bei seiner Großmutter und beschwerte sich, dass er sie noch begleiten musste.

Marie stünde jetzt vor der Sporthalle und würde auf ihren Vater warten. Verdammter Mist. Michael nahm schnell einen Schluck Wasser und setzte sich wieder in den Bulli.

Noch 2 Stunden.

Paula hatte sich Pauls heiligem Kauseil bemächtigt und versuchte nun, den Rüden zu einem Spiel zu überreden. Dieser fand das garnicht lustig, dass die freche Kuh sein einziges und liebstes Spielzeug geklaut hatte, überrumpelte sie und gab ihr schmerzhaft zu verstehen, dass sie das gefälligst zu unterlassen habe.

Noch 60 Minuten.

Der junge Mann musste sich beeilen. Er war in eineinhalb Stunden verabredet und kam gerade erst von der Arbeit. Endlich Wochenende! Die letzten Tage waren hart gewesen. In der Firma war viel los und er musste einige Überstunden machen. Jetzt aber hatte er endlich Freitag und freute sich auf seine alten Schulfreunde, die er lange nicht mehr gesehen hatte. Sie wollten mal wieder richtig einen drauf machen und um in die Disko überhaupt reinzukommen, musste man sich schon in Schale werfen. Er suchte seine beste Kleidung raus und verschwand im Bad. Wenn er sich noch rasieren, duschen und stylen wollte, musste er sich wirklich sputen.

Noch 30 Minuten.

Sabine rief die Hunde gerade ins Haus, als Michael endlich vorfuhr. Marie war stinksauer und Michael kam sich vor wie ein Rabenvater. Zu allem Unglück hatte es angefangen zu regnen und er musste noch tanken. So stand seine Tochter eine Dreiviertelstunde im Regen.

„Du bist so gemein!“ schimpfte Marie noch und rannte hoch in ihr Zimmer. Sabine guckte Michael mitleidig an und sagte: „Naja, dann hast du heute abend ja was zu tun. Entschuldige Dich mal schön bei dem Kind.“ Sie lächelte, gab ihm einen Kuß auf die Stirn und ging aus dem Haus. „Maya, komm. Wir fahren zurück zu Frauchen.“

Noch 15 Minuten.

Draussen goss es wie aus Kübeln. Schwarze Wolken verdunkelten die Sonne, der Regen prasselte auf die Windschutzscheibe des Bullis und ließ keinen klaren Blick zu. Obwohl es noch recht früh war, kam es Sabine vor, als wenn es später Abend wäre.

Noch 5 Minuten.

„Was für ein Scheisswetter!“ fluchte der junge Mann vor sich hin. Er wollte in 35 Minuten bei seinen Freunden sein. Unmöglich, man konnte maximal 50 fahren.

Noch 3 Minuten.

Endlich war Sabine vor Erikas Haus angekommen. Sie kramte in ihrer Tasche auf der Suche nach dem Regenschirm. Sie freute sich auf Erikas warmes Wohnzimmer und auf einen lustigen Abend. Aber bis sie die vielleicht Fünfzehn Meter zur Haustür überbrückt hätte, wäre sie pitschnaß. Maya war sehr unruhig, wollte sie doch endlich ihr Frauchen wieder in Empfang nehmen.

Noch 60 Sekunden.

Michael legte die DVD mit dem Krimi in den Player und machte es sich auf dem Sofa bequem.

Noch 30 Sekunden.

Endlich hatte Sabine den Regenschirm gefunden. Sie ging um den Bulli rum und öffnete den Kofferraum „Willkommen zuhause, Maya.“ sagte sie, nahm Maya an die Leine und überquerte die Straße.

Noch 15 Sekunden.

Der Regen liess ein wenig nach, so dass der junge Mann endlich Gas konnte. Mit etwas Glück wäre er noch halbwegs pünktlich

Jetzt.

Pablo fütterte gerade die Schafe, es hatte lange nicht geregnet und jetzt musste er die Tiere mit Kraftfutter satt kriegen.

Heinz ärgerte sich maßlos, dass sein Lieblingsverein in der letzten Minute doch noch verloren hatte.

Experanza kümmerte sich gerade um die verletzte Hündin, die sie heute morgen eingefangen hatte.

Frau Gutmensch saß auf ihrem Fernsehsessel und freute sich auf die Sendung, die sie jeden Abend ansah.

Michael versuchte, sich bei Marie für seine Verspätung zu entschuldigen.

Marie hatte dafür überhaupt kein Verständnis.

Herr Jedermann hatte sich Arbeit mit nach Hause genommen und grübelte noch über ein paar Unterlagen.

Felix hatte gegen Gertie im „Menschärgerdichnicht“ verloren. Blödes Spiel.

Erika hörte einen Knall.

Roswita inserierte gerade einige Welpen im Internet, die nun nach Deutschland ausreisen konnten.

Der Herdenschutzhundexperte fütterte gerade diesen stattlichen Rüden, den er aus einem Tierheim übernommen hatte.

Beate hatte an diesem Wochenende frei und freute sich auf zwei erholsame Tage.

Herr Dr. Müller hatte Dienst und versuchte gerade, die ältere Dame davon zu überzeugen, dass sie den Dackel besser festhalten müsse.

Der Sohn von Herrn Gutmut hatte sich gerade mit seiner Frau gestritten und kaufte jetzt Blumen, weil es ihm leid tat.

Jemand hatte seine Enkel zu Besuch.

Sabine hatte einen Moment lang nicht aufgepasst. Maximal eine Zehntel Sekunde. Regen war ihr ins Auge getropft und sie musste kurz zwinkern. Das hatte schon gereicht. Maya riess sich los und rannte über die Straße Richtung Erikas Haus. Als sie das Aufjaulen des Hundes hörte, wurde ihr kurz schwarz vor Augen. Als sie den lauten Knall hörte, war sie blitzschnell wieder hellwach. Das Auto qualmte und es roch plötzlich nach Öl und Benzin. Aus dem Innern des Fahrzeugs vernahm sie ein leises Jammern. Dann hörte sie Erika. „Was ist passiert? Oh mein Gott!“

(Fortsetzung folgt)

Hier geht es zu den anderen Teilen von Paul.

Das Zusammenleben mit einem Junghund ist spannend. Besonders spannend ist das Zusammenleben mit einem Junghund, der unglaublich schnell wächst und in kürzester Zeit sein Gewicht verdoppelt hat. In Verbindung mit Allradantrieb und dem unbändigen Drang, immer schnell zu sein aber niemals, wirklich niemals auszuweichen, entwickelt sich das Leben stellenweise sogar extrem spannend.

Wenn sich dann noch ein alternder 45-Kilo-Hund dazu berufen fühlt, mitzuhalten und sämtliche Lektionen im Bereich „Leute nicht umnieten“ über Bord geworfen hat, dann wird das Leben unter Umständen sogar gefährlich. Wenn sich die nicht minder stürmische Rottweilerdame dann noch beteiligt, ist es nur eine Frage der Zeit, bis etwas passiert.

„Es war nur eine Frage, bis etwas passiert“, sagte dann auch Erika etwas erschöpft, als sie auf dem Parkplatz bei Sabines und ihrem „Stammsee“ von den netten Sanitätern verarztet wurde.

Einen lauten Knall und ein „Autsch“ hatte Sabine bemerkt und dann im Augenwinkel gesehen, wie Erika im hohen Bogen durch die Luft flog und sehr unsanft auf dem Steißbein landete.

Die Hunde schauten noch etwas irritiert, hatten sie doch im Spiel garnicht mitbekommen, dass sie die Frau übern Haufen gerannt hatten.

Jetzt wo sie da so lag konnte man die Einladung ja annehmen und sie mal so richtig herzen. Sabine hatte einige Mühe, die Hunde von Erika wieder runterzuziehen, die mit schmerzverzerrten Gesicht versuchte, ihren Humor zu wahren.

„Immerhin haben sie mich noch sauber gemacht.“ lachte sie gequält und versuchte aufzustehen. „Autsch“ wiederholte sie und konnte kaum gerade stehen.

Nun lag sie bauchlinks auf der Trage und der junge Mann, der sich als Notarzt vorgestellt hatte, sagte ihr, dass sie jetzt ins Krankhaus gefahren würde. Vermutlich wäre das Steißbein durch, aber das würde das Röntgenbild zeigen. Doch auch wenn es nur angeknackst sei, hätte sie jetzt erstmal Zwangspause.

Selbstverständlich würde sich Sabine so lange um Maya kümmern, Michaels Laune hatte sich in den letzten Tagen etwas gebessert und er würde es bestimmt verstehen, dass nun drei Hunde vorübergehend bei ihnen leben würden.

Das Zusammenleben mit drei Hunden ist spannend. Vor allem, wenn die drei jeden einzelnen Moment des Tages in ein gemeinsames Spiel verwandeln. Und das überall. Im Garten, auf der Gassirunde und im Haus.

Immer, wenn einer der Hunde endlich mal müde war, tobten die beiden anderen wie wild durch die Gegend. „Die spielen im Schichtdienst“, dachte Sabine, seufste und rieb sich die Schläfen.

Nachmittags besuchte sie Erika im Krankenhaus. Ihre Freundin hatte sich tatsächlich das Steißbein gebrochen, als sie zwischen die Hunde gelangt war. Sie könne das Krankenhaus zwar bald verlassen, aber sich um Maya kümmern, dass ging wirklich nicht.

Natürlich sagte Sabine zu, dass Maya so lange bleiben könnte. Zumal sie sich nicht sicher war, ob es nicht Paul gewesen war, der Erika den finalen Stoss gegeben hatte.

Als sie erfuhr, dass es sich um etwa sechs Wochen handeln würde grinste sie etwas schief bei dem Gedanken, dieses Chaos noch eineinhalb Monate im Haus zu haben.

Das Schöne an Hunden ist, dass sie viel voneinander lernen können. Nicht ganz so shcön ist die Tatsache, dass sie auch viel Mist voneinander lernen können.

Maya hatte zum Beispiel die unangenehme Angewohnheit, sobald man die Türe öffnete direkt ins Haus zu rennen und auf das Sofa zu springen. Vornehmlich dann, wenn es draussen regnete. Es dauerte ungefähr drei Tage, bis auch Paula sich an Michael und Sabine vorbeiquetschte, um das Sofa einzusauen. Nach fünf Tagen sagte Michael resigniert zu Paul: „Na los, geh durch.“ Was Paul sich nicht zweimal sagen lies.

Zu dieser Zeit hatte Michael das Regiment über den Haushalt übernommen, da Sabine mittags unterwegs war, um Erika zu unterstützen, die auf dem Sofa lag und sich mit ihren pubertierenden Kindern stritt.

Die meiste Zeit verbrachte er damit, zu putzen und Gegenstände aufzusammeln, die einer der Hunde umgeworfen hatte. Er kam sich etwas vor wie ein Tierpfleger im Zoo. Allerdings einer, der keine Ahnung hatte, was zu tun sei. Noch vier Wochen, dann wäre Erika wieder fit und könnte ihren Hund zurück zu sich nehmen. Vier Wochen. Irgendwie kam ihm das verdammt lang vor, als genau in diesem Moment irgendetwas im Flur laut schepperte. Paula hatte eine Lampe umgeworfen. Schade, die fand Michael immer sehr schön und er hatte sie sich damals für seine erste Studentenbude gekauft. Die Lampe hatte viel ausgehalten. Mehrere Umzüge, kleine Kinder, nur Paula, die war stärker als die Lampe. „Power-Paula“, dachte Michael, als er die Scherben zusammen fegte.

Währenddessen saß Sabine an Erikas Sofa und die beiden unterhielten sich. „Ganz schön leer, so eine Wohnung, wenn kein Hund da ist.“ sagte Erika. „Naja, bei uns tobt im Moment der Bär, kannst du dir vorstellen. Die Kleine zusammen mit den Großen, das ist das Trio Infernale.“ erwiderte Sabine. „Oh ja“ lachte Erika, „das kann ich mir gut vorstellen. Aber mittlerweile bin ich schon beinahe wieder fit und bald kann ich Maya zurücknehmen.“ Sabine beruhigten diese Worte ein wenig. „Du weisst ja, ein Leben ohne Hund ist möglich, aber sinnlos!“

Wahre Worte, dachte Sabine noch bei sich, als sie an diesem Abend viel zu spät nach Hause kam und die drei Hunde sie stürmisch begrüßten.

Sabine freute sich auf den morgigen Abend. „Frauenabend“ war die Idee von Erika gewesen. Sie wollte ihre Kinder und ihren Mann ausquartieren, eine Kömodie ausleihen und eine oder zwei Flaschen Sekt einkaufen „und mal wieder in Ruhe über Kerle lästern.“

Zu dem Zeitpunkt wusste Erika noch nicht, dass der nächste Abend ihr noch lange in sehr trauriger und schmerzhafter Erinnerung bleiben würde. Auch als Michael Sabine auf die Stirn küsste und „Gute Nacht“ flüsterte, bevor er todmüde ins Schlafzimmer verschwand, hatte er keinen blassen Schimmer, dass morgen kein schöner Tag werden würde. Und Marie, die ihrer Mutter noch gute Nacht sagen wollte und Felix, der auf eine Geschichte, „nur eine ganz kurze“, bestand, konnten nicht wissen, was morgen geschehen würde.

Der junge Mann, der sich gerade am Telefon mit seinen Freunden verabredet hatte, um endlich mal wieder „richtig einen zu saufen“, freute sich derweil auf morgen. Das würde so geil werden!

(Fortsetzung folgt)

Hier geht es zu den anderen Teilen von Paul.

 

An diesem Abend diskutierten Michael und Sabine bis weit nach Mitternacht. Michaels Argumente waren gut, fand er. Um genau zu sein brachte er genau die Argumente vor, die bis heute mittag noch von Sabine gestammt hätten, wenn man sie nach der Anschaffung eines zweiten Hundes gefragt hätte. Doch jetzt hatte sie für jedes seiner Argumente eine passende Antwort – und wenn nicht, dann verwies sie darauf, wie süß die kleine gewesen sei.

Am Tag drauf probierte Michael es mit einem Machtwort, scheiterte aber kläglich. Am Dienstag drohte er mit Scheidung, am Mittwoch flehte er Sabine an, am Donnerstag simulierte er eine Haustierhaarallergie, am Freitag versuchte er mittels großer Versprechen die Kinder auf seine Seite zu ziehen, am Freitag sprach er kein Wort mehr mit Sabine, am Samstag appellierte er an ihre Vernunft und am Sonntag holten die beiden schliesslich den Welpen ab.

„Pfff“. Paul schnupperte skeptisch an dem kleinen Welpen, der darauf versuchte, mit den Pfoten an ihm hochzuklettern. „Pfff.“ Paul schubste diesen gescheckte Plüschtier um und inspizierte in Ruhe den nackten Bauch der kleinen Hündin. Sabine war entzückt. „Pfff.“ sagte auch Michael auf die Festellung, dass die Kleine ja sooooo süß sei. Ihn hatte eh keiner gefragt und so tat er ein bisschen so, als wenn er beleidigt wäre. Aber das glaubte ihn keiner. Schon alleine die Tatsache, dass er den Fellball kurz gestreichelt hatte, brachte ihm die unumstößliche Tatsachenbehauptung ein, dass er mit der Entscheidung doch einverstanden wäre.

Das Paula, wie Sabine den Nachwuchs getauft hatte, auf dem Weg nach Hause in Michaels heiligen Bulli gekotzt hatte, konnte er noch verschmerzen. Dass Paula seine Hausschuhe zerlegt hatte, ging auch noch in Ordnung. Als Michael sein Notebook in hohen Bogen durch das Wohnzimmer fliegen sah, weil Paul sich im Spiel mit Paula im Kabel verfangen hatte, bekam er leichtes Kopfweh. Als ihm kurz darauf einfiel, dass er schon seit Wochen kein Backup mehr gemacht hatte, ereilte ihn dieser stechende Schmerz direkt an den Schläfen. Und an dem Tag, an dem Michael den hellen Teppich aus Felix‘ Kinderzimmer rausreissen musste, weil Paula sich drauf verewigt hatte, wiederholte er leise aber stetig, um sich zu beruhigen „Es wird alles gut, es wird alles gut …“

An dem Abend, an dem Michael kurz nach Mitternacht nach Hause kam, weil er gedacht hatte, so ein kleiner Hund haut schon nicht ab, legte er sich aufs Sofa und hätte am liebsten geheult. Dann kam Paula, kletterte an ihm hoch und leckte im das Gesicht ab. Er musste lächeln. „Du bist schon eine süße.“ sagte er sanft und schaute den Welpen an. An Paulas Lefzen hing ein Fitzelchen Papier. Michael inspizierte es und sprang auf: „Äöörgs.“ Klopapier.

Ein Welpe will erzogen werden und die ersten beiden Dinge, die Paula lernen sollte, waren Stubenreinheit und das Akzeptieren der Leine. Beides gestaltete sich etwas, nunja, schwierig. Zwar verrichtete der kleine Hund brav draussen sein Geschäft, aber nur wenn es nicht regnete, nicht zu windig war, nicht zu kalt, zu warm, zu feucht oder zu trocken. Dann nämlich sah Paula überhaupt nicht ein, warum sie nach draussen müsse, wenn man doch genauso gut auf den Teppich im Flur pinkeln könne.

Sabines Versuche, Paula mit Locken, Loben und später auch verzweifelten Bitten beim Anflug eines – in Paulas Augen – Unwetters vor die Tür zu bewegen, sorgten bei Erika für heftige Lachattacken. Von wegen, trotz dieser Probleme wurden die Pfützen im Haus weniger und im Garten mehr. Und irgendwann war Paula stubenrein. Zumindest dachte das Sabine bis zu dem Tag, an dem sie unten im Keller links neben der Tiefkühltruhe Paulas Toilette vorfand. „So ein Mistvieh“ fluchte Sabine und sorgte ab dem Moment dafür, dass die Kellertür verschlossen bleibt. Nach Drei Wochen schliesslich war das Ziel erreicht und nur wenige Wochen später hatte Paulas Bauch genügend Fell, um sich den Witterungen freiwillig zu stellen.

Ganz ähnlich verhielt es sich mit der Gewöhnung an der Leine. Ohne klappte es super, die junge Hündin tapperte ihren Menschen oder Paul hinterher. MIT Leine verwandelte sie sich in den störrischen Esel, den sie von ihrem Vater geerbt haben musste. Wenn man sie dann von der Leine befreite, erlebte man sein blaues Wunder und Klein-Paula machte sich, die Freiheit geniessend, auf und davon.

Um dem Schicksal eines jeden angeleinten Hundes zu entgehen, entwickelte die Hündin die Strategie der Prävention. Wenn es nämlich keine Leine mehr gäbe, dann könne sie auch keiner anleinen, dachte sich Paula wohl und schaffte es, jede noch so raffiniert versteckte Welpenleine ausfindig zu machen und zu zerstören.

Ansonsten verlief das Leben der Familie einigermaßen normal. Die Eltern brachten alles in Sicherheit, was der kleine Hund kaputtmachen könnte und die Kinder ließen jeden Gegenstand, den der kleine Hund kaputtmachen könnte, irgendwo liegen. Im Laufe der ersten Wochen fielen Paula drei Leinen, zwei Geschirre, fünf Kuscheldecken, zwei Hundebetten, die Fernbedienung vom Fernseher, noch eine Fernbedienung vom Fernseher, drei einzelne Schuhe, vier ganze Paar Schuhe, Maries Teddybär, Pauls Kauseil, Michaels Handy, Sabines Cardigan, ein Schlüsselanhänger, dessen Schlüssel nie wieder gefunden wurden, ein Sofakissen und alles, was essbar ist zum Opfer. Alles in allem also eine ganz normale Welpenbilanz

„Nie wieder wird es so schlimm wie heute.“ versuchte Sabine Michael zu beruhigen, während dieser versuchte, das Teleobjektiv seiner Kamera zu reparieren. „Und schau mal, jetzt ist sie ganz ruhig und schläft.“ Das war der Abend, an dem Michael auffiel, dass Paula genauso laut schnarchen konnte, wie ihr Vater.

Um dem „Monster“, wie Paula liebevoll genannt wurde, Herr zu werden, besuchte Sabine einen Welpenkurs, der versprach, den jungen Tieren und natürlich ihren Besitzern das „Einmaleins der Erziehung“ beizubringen. Und Sabine war beeindruckt, wie gut die Hunde „Sitz“ konnten und wie sie sich – gutes Timing vorausgesetzt – auch schon abrufen ließen. Naja, alle außer Paula.

Im Laufe der Zeit hatte sich nicht nur Sabine, sondern auch die anderen Teilnehmer daran gewöhnt, dass Paulinchen sich als Rampensau der Welpengruppe entpuppte. Während die anderen Hunde bereits erwartungsschwanger vor ihren Besitzern hockten, krabbelte Sabine noch durch den Agility-Tunnel, um Paula einzufangen. Sagte sie „Sitz“, antwortete Paula „Nö.“ Rief Sabine „Hiiiier!“, dann fasste Paula dies als Aufforderung auf, wegzurennen. Und während alle anderen über die Wiese tobten, benahm sich Paula wie eine lebende Bowlingkugel. Der Sheltie da? Kein Hindernis! Dong, und der Sheltie war aus dem Weg geräumt. Auch Schäferhundwelpen waren für Paula besonders dann interessant, wenn sie wie Kegel auseinander plumpsten.

Sabine war sich sicher. Hätten Hunde einen Mittelfinger, Paula würde ihn ihr zeigen. Glücklicherweise waren alle sehr verständnisvoll.

Völlig anders verhielt es sich bei Michael. Sagte Michael „Komm her“ stand der Paula sofort parat, Sagte Michael „Sitz“, Buff, der dicke Hintern schleuderte zu Boden, dass alle auf dem Hundeplatz neidisch wären. Sabine ärgerte das ein wenig. Michael beachtete den Welpen kaum und beschäftigte sich nur mit ihm, wenn er gerade Zeit und Muße hatte. Sie jedoch gab sich alle Mühe, machte sich für Paula in der Hundeschule zum Affen und schliesslich war sie es auch, die meistens mit der Kleinen und Paul rausging.

„Undankbares Biest.“ dachte sie sich, während Michael ihr stolz verkündete, dass Paula jetzt „Pfötchen geben“ konnte.

(Fortsetzung folgt)

Hier geht es zu den anderen Teilen von Paul.

„Langsam wirst Du grau!“ sagte Sabine zu Paul, als sie mit ihm das Haus verliess. Sie war mit Erika verabredet, ihr täglicher Gassigang hatte sich fest etabliert, vor allem seit dem Marie eingeschult wurde und Felix in die KiTa ging. Seitdem hatte Sabine Freizeit und konnte sich wieder mehr um sich kümmern. Und so trafen sich die beiden Frauen jeden Tag auf dem Wanderparkplatz am See, gingen die große Runde und Paul konnte sich mit Rotti-Dame Maya vergnügen.

An diesem Tag hatte es morgens geregnet und durch den Wald, den sie zum See durchqueren mussten zogen Nebelschwaden. „Fast wie in einem Sherlock-Holmes-Film“ kicherte Erika. Die beiden mochten ihr tägliches Treffen. Um diese Uhrzeit war kaum jemand am See unterwegs, lediglich hin und wieder ein paar ältere Leute in Leggings, die sich im Nordic Walking probierten. Als sie auf der Bank am See, an dem Paul damals verschwunden war, Platz nahmen, kam Erika auf den Punkt. Schon vorher war Sabine aufgefallen, dass ihrer Freundin irgendwas auf der Seele brannte. Nun rückte Erika raus mit der Sprache.

„Stell Dir vor“, sagte sie. „bald sind Ferien und der Klaus und ich haben beschlossen, dass wir unsere Brut dieses Jahr in ein Jugendcamp abschieben. Drei Wochen frei. Das erste mal seit Ewigkeiten. Da haben wir uns überlegt, dass wir mal eine Woche Urlaub nur für uns haben wollen. Meinst du, du kannst Maya in der Zeit zu Euch nehmen?“ Erika wusste, dass Sabine ihr diesen Gefallen nicht ausschlagen würde. Außerdem verstanden sich Maya und Paul prächtig. „Natürlich, ich spreche heute abend mal mit Michael.“

Michael war in sein Buch vertieft und murmelte nur „jaja, schon gut“, als Sabine ihn über ihren zukünftigen Gast informierte. Und so kam es, dass Maya Anfang Juli bei ihnen einzog.

Der Unterschied zwischen einem und zwei Hunden im Haus war, dass nun kein Platz mehr für einen Menschen auf dem Sofa war. Dass der Postbote nun die doppelte Leckerchenration über den Zaun werfen musste, um ein Paket abstellen zu können und dass zwei Hunde mit Blähungen ungefähr fünf Mal so schlimm stinken, wie einer allein. Tagesüber tobten Paul und Maya durch den Garten, abends gingen Michael und Sabine gemeinsam mit ihnen spazieren und nachts hallte ein deutliches und für jeden gut vernehmbares Schnarchen durchs Haus. Ein 15-Kilo-Sack Hundefutter reichte nur noch für etwa eine Woche, es sei denn, Sabine oder Michael hatten den Schrank nicht richtig abgeschlossen, dann reichte ein Sack nur für etwa dreißig Minuten. Einmal war Marie sehr empört, als sie die beiden Hunde beim Spielen mit ihrer Lieblingspuppe erwischt hatte. Beinahe wäre es ihr gelungen, die Fassung zu wahren, aber in dem Moment, in dem Paul ihr den Kopf der Puppe vor die Füße kotzte, liefen dann doch die Tränen. Und einmal wurde Felix einfach über den Haufen gerannt, als Sabine die Hunde ins Haus rief. Der kleine fiel auf seinen Hintern und blickte sich verwundert um. Dann fing er an zu lachen und rie „Nochmaaaal“. Das ist der Unterschied zwischen Jungen und Mädchen, Mädchen greifen einmal auf die Herdplatte, Jungs einmal im Monat.

Wenn Paul und Maya zusammen im Kofferraum des Kombis saßen, sah es von außen in etwa so aus, als wenn jemand schwarze und blonde Flockatis in den Kombi gestopft hätte. Und wenn man die beiden aus dem Kofferraum entliess und sie Richtung Wald rannten, hatte das etwas von einer Büffelherde, die vor Indianern flüchtete. Wenn es regnete, trug Sabine Regenponcho und Gummistiefel, schien die Sonne ging sie Barfuss. Das die Hunde ihre selbstangeflanzten Tomaten zum Nachtisch verspeist hatten war ihr egal, dass Maya die Tomaten auf dem weißen Wohnzimmersofa wieder rausgewürgt hatte, war ihr nicht ganz so egal.

Dennoch, die zwei Wochen vergingen wie im Fuge und an dem Samstag Abend, nachdem Erika, braungebrannt und frisch erholt,  ihre Maya wieder abgeholt hatte, fand sie, dass es im Haus irgendwie still sei.

Es war der Abend, an dem Michael plötzlich vor ihr stand und wie ein kleiner Junge von einem Bein auf das andere tänzelte. Er grinste. „Was ist los?“ fragte Sabine. „Wir haben morgen einen Termin,“ sagte Michael geheimnisvoll und zeigte ihr dann die Anzeige auf dem Notebook. Drei Jahre alt, erst Zwölftausend Kilometer gelaufen. Und preislich akzetabel. Sabine wusste, dass Michael schon länger nach einem Bulli suchte. Der Kombi war mittlerweile in die Jahre gekommen und außerdem für die Familie samt Hund etwas eng. Das früher oder später die Anschaffung eines neuen Gebrauchten anstand, war auch klar. Und so fuhren die beiden samt Kind und Kegel am nächsten Tag die Fünzig Kilometer, um sich das Auto anzuschauen.

An diesem Sonntag fuhren sie auf den Hof des großen Grundstücks und eine junge Frau kam ihnen schon entgegen. „Ach, Sie kommen wegen dem Bus?“ fragte sie und fuhr fort, ohne eine Antwort abzuwarten und sagte „Mein Mann ist noch nicht da, aber ich hole meinen Schwager, der weiss auch bescheid.“

Aus dem Haus kam ein südländisch aussehender Mann, der sich als Pablo vorstellte und sich für sein schlechtes Deutsch entschuldigte. Er war Spanier und seine Schwester hatte vor einigen Jahren diesen Deutschen geheiratet. Und nun sei er auf Familienbesuch, da seine Schwester Geburtstag habe. Kommt selten genug vor, er betreibt in Spanien eine Landwirtschaft und hat lange gesucht, bis er jemanden gefunden hat, der seine Tiere für die Zeit seiner Abwesenheit betreut.

Der Bus stand in der Garage, Pablo nahm den Autoschlüssel und fuhr den Bulli auf den Hof. Gut in Schuss, Scheckheftgeflegt, sehen Sie ihn sich in Ruhe an. „Darf der Hund hier rumlaufen?“ fragte Sabine den Spanier. „Warum nicht“ erwiderte dieser, also öffnete Sabine den Kofferraum. Paul sprang heraus, schnüffelte etwas distanziert an Pablos Hose und trottete in Richtung Marie.

„Einen sehr schönen Hund haben Sie da. Ist das ein Ahbash?“ „Ja“ sagte Sabine etwas überrascht. Woher wissen Sie das?“ Pablo erzählte ihr, dass er früher selber einen solchen Hund gehabt habe, bis irgendwelche Taugenixe ihm das Tier getohlen hatten. Heute hätte er Kangals, die seine Herde gegen Diebe, Streunerhunde und Wölfe verteidigten. Er schaute sich Paul genau an und murmelte: „Genau so einen Hund“.

In diesem Moment fuhr ein Geländewagen auf den Hof und der Verkäufer des Bullis stieg aus. Das Verkaufsgespräch dauerte etwa eine Dreiviertelstunde, dann waren sich Michael und Pablos Schwager handelseinig. Der Bulli würde den Besitzer wechseln und Paul hätte endlich einen größeren Kofferraum für sich.

„Paul? Wer ist eigentlich Paul?“ fragte der Ex-Bulli-Besitzer. „Das ist unser Hund“ sagte Michael. „Stimmt. Wo ist er eigentlich?“ Der Mann musste lachen. „Ich hoffe mal, der ist kastriert.“ Pablo wurde blaß. „Verdammt, das hab ich vergessen.“

In diesem Moment tauchte Paul wieder auf, im Schlepptau eine große Hündin, beide mit einem Gesichtsausdruck, als wenn sie eine Zigarrette bräuchten. Heiliger Bimbam.

Die Trächtigkeit einer Hündin dauert etwa 63 Tage. Und genau nach 65 Tagen klingelte Michaels Handy. Am anderen Ende der Leitung war Klaus, der Mann, der ihm den Bulli verkauft hatte. Seine Hündin hätte gestern geworfen und wenn die Familie Lust hat, könnten sie gerne mal vorbeikommen und den Nachwuchs ihres Rüden begutachten. Acht Welpen, fünf Rüden und drei Hündinnen, alle wohl auf. Am besten so in vier bis sechs Wochen, dann sind die Kleinen aus dem Gröbsten raus.

Doch bevor Pauls Kinder besucht werden konnten, stand erstmal ein Tierarztbesuch auf dem Plan. Paul war etwas ruhiger geworden in den letzten Monaten und manchmal schien er morgens nicht so recht auf die Beine zu kommen. Seit dem Sabine Paul das erste mal in seine Bernsteinfarbenden Augen geblickt hatte, waren mittlerweile fast Acht Jahre vergangen.

Der Tierarzt Dr. Müller stellte Paul an diesem Morgen auf den Kopf, hörte das Herz ab, knetete den Hund durch, entnahm Blut und Sabine hatte eine Kotprobe mitgebracht. Das Fazit des Veterinärmediziners war eindeutig. „Ihr Hund wird langsam alt.“ sagte er. Außerdem vermutete er, dass Paul eine leichte Athrose hätte. In dem Gespräch klärte er Sabine auf, dass große Hunderassen keine so hohe Lebenserwartung hätten wie zum Beispiel ein kleiner Terrier. Aber Paul wäre seinem Alter entsprechend fit, man müsse ihn halt wie einen älteren Menschen betrachten. Und Höchstleistungen dürfte man von Paul nicht mehr erwarten.

Alles ist endlich. Auch Paul. Sabine hatte nie darüber nachgedacht. Gut, als es Paul mal richtig schlecht ging, hatte sie Angst, dass er sterben würde. Aber alt? Alt war Paul noch lange nicht, fand sie. Und als der Tierarzt gesagt hatte, dass sie bestimmt noch drei, vier schöne Jahre mit ihrem Hund zu erwarten hätte, kam ihr das ziemlich kurz vor.

Der Sommer verging dieses Jahr viel zu schnell und es war bereits anfang September als Sabine, Michael und Paul zu Klaus fuhren. Paul Kinder waren mittlerweile sieben Wochen alt und das Paar wollte sehen, was Paul da angerichtet hatte. Sicherheitshalber hatten sie die Kinder bei Gertie untergebracht. Die würden eh nur qunegeln und unbedingt einen der Welpen mitnehmen wollen. Aber ein zweiter Hund, nein, wirklich nicht. Und außerdem sind die Welpen noch zu jung, um die Mutter zu verlassen.

Sie fuhren auf den Hof und Klaus erwartete sie bereits. Als die den Garten betraten, rannten ihnen schon Acht blond-braun-weisse Welpen entgegen. Pauls One-Night-Stand war ebenfalls ein Herdenschutzhund und sah in etwa aus wie ein Owtscharka. Dem entsprechend waren die Nachkömmlinge auch kleine Wuchtbrummen, die hier wild durcheinander tobten. Klaus‘ Frau hatte ziemliche Augenringe, als sie mit Kaffee auf die Terrasse trat. Die Kleinen wären putzmunter und sie dem entsprechend ziemlich in Hektik. Aber sie musste lachen.

Michael schaute sich das Spektakel an und war froh, dass die Kinder bei Gertie waren. Er warf einen Blick auf Sabine. Die hatte sich auf den Rasen gesetzt und kuschelte mit einem der Welpen. Michael erschrak und wurde etwas nervös. Er kannte diesen Gesichtsausdruck. Sie war verliebt.

(Fortsetzung folgt)

Hier geht es zu den anderen Teilen von Paul.