Als Tacker mich mit diesem für ihn typischen flehenden Blick anschaute und „Bittebittebitte, lass mich die dumme Weimaranersau umbringen“, dachte ich mir „Ok, aber nur, wenn ich die Halterin umbringen darf“.

Da stand ich nun mitten im Futterbeutelland, wie ich es ab sofort nenne. Vor mir eine junge, dynamische Frau mit einem „Weimi“, der dermaßen an der Leine zog, dass sie sich ganz schön strecken musste, um ihm ein Leckerchen ins Maul zu stopfen.

Das edle Tierchen wiederum fixierte frolic-kauend meinen schnöden Hüteköter, was von Frauchen mit einem „feeeeiiin“ quittiert wurde.

Tacker, dem solche Gepflogenheiten gänzlich fremd sind, wollte nicht länger auf mein Ok warten, ihm kam die Einladung zum Infight gerade recht.

Der arme Hund, was der in den letzten Tagen erleben musste.

Fangen wir in dem Zoofachgeschäft an, das ich aufsuchte, um für meine Bande möglichst billiges, getreide- und zuckerhaltiges Trockenfutter zu kaufen.

Zur Erklärung, das ist meine neue Strategie, um Zoofachgeschäftsmitarbeiterinnen von mir fernzuhalten.

Sobald mir eine von denen ein fröhliches „Kann ich Ihnen helfen?“ entgegenflötet, pflege ich zu antworten „Ja, ich suche ein möglichst schädliches Hundefutter, das die Lebenserwartung meiner Hunde drastisch reduziert und Allergien auslöst. Haben Sie etwas genmanipuliertes im Angebot?“

In 94% der Fälle kann ich anschließend den Einkauf in Ruhe fortsetzen, ohne dass mir jemand „Hundewasser“ zu 11,98 € das Sixpack aufschwätzen will.

So stand ich also in diesem Zoofachgeschäft und wollte gerade den Sack Tod auf Raten bezahlen, als eine dieser Mitarbeiterinnen ankam, sich überfallartig auf das Tackerchen stürzte und ihn „Och, bist du süß“-quietschend mal so richtig durchkuschelte.

In diesem Moment vernahm ich ein leises „Pock“. Das war meine Kinnlade, die gerade auf die Fliesen geklatscht war.

Ich fragte mich, ob die Dame wahnsinnig ist, kam aber nicht mehr dazu, sie zu fragen, denn just in dieser Sekunde steckte ein Labbi-Mix seine dicke Nase in den Hintern meines Rüden, was dieser in der selben Sekunde mit sofortiger Exekution beantworten wollte.

Ich zischte möglichst leise ein „Nein, Wag es dich“ in Richtung Tacker und spürte sofort die bohrenden Blicke der um ihren Trauernden in Spe im Kreuz. „Hat der etwa Nein gesagt?“ Ja, hat er.

Angesichts solch derber Aversion meinerseits hätte ich erwartet, dass die Labbi-Mix-Halterin vielleicht mal ihre Fellnase zurückpfeifen würde. Immerhin befanden wir uns in einem Zoofachgeschäft. Jede Menge Ware, die entsorgt werden müsste, wenn das Tackerchen den Labbi auf den Fliesen verteilt.

Aber nö, sie stand da, fand sich und ihren Hund offensichtlich witzig und ich hatte das Vergnügen, den Hüte-Rambo am Amoklauf zu hindern.

Als ich vor zwei Wochen im tiefsten Bayern auf einem Bauernhof zu Gast war, trafen wir auf Simba, den Hofhund.

Simba, 12 Monate alt, Howi-Berni-Irgendwas mit grazilen 40 Kilo, der meinte, in einem Akt gnadenloser Selbstüberschätzung über mein gemerltes Grauen herzufallen. Ungefähr drei Minuten später war Simba um eine Erfahrung reicher und die Besitzer immer noch gelassen.

Hier wären Tacker und ich auf der Stelle ausgewiesen worden. Achwas, hätte ich meinen Hund tun lassen, was Hunde so tun, hätten die mich vermutlich gefesselt und mit Fackeln und Forken zur nächsten Tierärztin mit Zusatzbezeichnung Verhaltenstherapie getrieben, wo das Tackerchen unter lautem Geclicker kastriert worden wäre.

Überhaupt scheinen die Menschen hier – natürlich nicht alle, aber die Ausnahme bestätigt ja die Regel – ein etwas anderes Verhältnis zur Hundeerziehung zu haben als andere Menschen.

Die örtlichen Hundetrainerinnen mit kynopädagigischem Positiv-Diplom zum Beispiel verschreiben samt und sonders Schleppleinentraining und beim Gassigehen aus der Hand füttern als Allheilmittel für jegliche Probleme.

Super Sache, denn erstens kann der geneigte Vierbeiner mit so einer Schleppleine sein Opfer fesseln, bevor er es killt und zweitens kann man seinen Hund prima am Jagen hindern, indem man ihm massives Übergewicht anfüttert.

Die Individualdistanz der hiesigen Hundehalter scheint irgendwo bei Minus 12 cm zu liegen, hier wird nicht gefragt, hier wird getestet. Und sollte es ein Köter auch nur wagen, etwas Distanz einzufordern, liegt das Problem natürlich bei ihm und nicht in der Rücksichtslosigkeit der Menschen.

Als ich dann abends noch mal unterwegs war, hörte ich plötzlich eine Frau quietschen. Sie stand etwas verloren auf dem Weg und machte stimmgewaltig und hochoktavig „Jabajabajaba“. Allein.

Gerade als ich ihr zu Hilfe eilen wollte, weil ich einen Anfall oder schlimmeres vermutete, nahm ich am Horizont einen schwarzen Punkt wahr, der sich hin und her bewegte. Als der Punkt ein wenig größer wurde, brüllte die alleinstehende „Feeeeeeiiiiiin“, worauf der Punkt wieder kleiner wurde.

Ich schaute mir das Spektakel an, guckte Tacker an und ich glaube, er schüttelte kurz den Kopf.

7 Kommentare
  1. Micha
    Micha sagte:

    Und genau aufgrund solcher Beiträge schaue ich regelmäßig hier vorbei :D
    Individualdistanz ist ein Begriff, der scheinbar vielen Menschen inzwischen zum Fremdwort geworden ist. Aber ich habe Abhilfe geschaffen: Meinem ach so niedlich Jagdterrier-Mix Otti habe ich jetzt den Miniatur Bullterrier Diesel zur Seite gestellt! Wenn Worte nicht mehr helfen, dann tut es vielleicht die Rasse? Vielleicht ist die BLÖD ja doch zu etwas nutze und wenn sie nur dafür sorgt, dass zu meinen Hunden ab sofort Distanz gehalten wird?

    Antworten
    • Danny
      Danny sagte:

      Bullis helfen immer!
      Kein Schwein hat Rücksicht genommen als ich mit meiner Papillondame unterwegs war, klar, die war ja immer die Kleine.
      Aber sobald der Mini dabei war konnten die alle ihre Hunde plötzlich anleinen!
      Dabei war der Zwerg da grad 10 Wochen alt und meist aufm Arm, aber allein das hat gereicht.

      Mit Mini Bulli ist es wie ne andere Welt, alle die vorher nichtmal nach ihren Hunden gerufen haben tun es plötzlich, sogar Flexis haben plötzlich nen funktionierenden Stopknopf!

      Allerdings war mir die Zeit als ich anpreschende Hunde managen musste deutlich lieber.
      Die Blicke, die blöden Sprüche, die Beschimpfungen, das einem selbst Hundehalter ausweichen die man kennt und mit deren Hunden bisher alles gut lief, das manche gar nach dem Hund (und mir!) spucken…
      Und das bei einem Hund der andere Hunde wie die Luft zum Atmen braucht. (Der kennt Individualdistanz auch net, wie soviele seiner Rasse wenn sie jung sind)
      Da die Papillon leider viel zu früh verstarb wurde der Mini wirklich fast depressiv weil wir so wirklich nur 1mal die Woche Hunde trafen zum spielen und bekam dann seinen eigenen Hund.

      Mit Mini und Whippet gibts zwar weiterhin böse Blicke, Ausweichen, dumme Sprüche, Beschimpfungen und alles, aber es ist weniger geworden.
      Die Woche nach dem Vorfall in Rüsselsheim bin ich allerdings bewusst nicht in die Stadt gegangen und nur die einsamsten Wege gelaufen, da wars nämlich ganz schlimm bis hin zu Drohungen erst mich totzuschlagen und dann den Drecksköter zu ersäufen.

      Arbeite also an einem sehr dicken Fell und viel Spaß mit deinen beiden.

      Antworten
    • Sassi
      Sassi sagte:

      Nein Rasse hilft da auch nicht, leider… Dachte mit meinem Cane corso mix ( dezent 48 kg und das meiste Gewicht vorn) würde ich nie sagen müssen, ähm darum bitten, das entgegenkommende doch bitte Ihren Hund anleinen ,oder zumindest zu sich rufen, stattdessen höre ich nur , ach was das geht schon gut… Tschuldigung wenn 48 kg irgendwas nicht mögen das nur 20 Kilo wiegt, das geht nicht gut… Ich hab angefangen auf solche Reden zu antworten mit “ na gut, meiner gewinnt ja eh“…seitdem wird doof geguckt aber ich hab kein Diskussionen mehr!

      Antworten
  2. Herbsel
    Herbsel sagte:

    Ach jaaaaa.
    Mein Hüti und ich waren heute auch nichtsahnend im Nirgendwo spazieren. Ein Labrador kommt uns entgegen. Nach kurzem beschnüffeln fängt dieser an beim „Spielen“ ziemlich fies zu knurren und meinem Hund in den Nacken zu springen. Da ich hier eher den Vertreter „Mama regelt das“ habe, kam mein Hund sofort herbeigeeilt um bei mir Schutz zu suchen. Hey, bei einem Junghund ist das kein Thema. Ich den Hund zwischen die Beine genommen und den schwarzen wohlerzogenen Labbi auf Abstand gehalten, während die Besitzerin zum dritten Mal (und mittlerweile echt laut und schrill) „HIEEEEEEEEEEEEER“ rief.
    Der Besitzer (es war ein älteres Paar) kam gemütlich näher und meinte nur „Der tut nix!“. Das fand ich so geil, dass ich dem aufdringlichen Labbi beim Lachen wohl ins Gesicht gesabbert habe. Ich quittierte dann mit: „Alles klar, der will nur Spielen!!“ Und der Mann schaute verwirrt: „Ja, will er doch auch nur.“

    Ich lebe anscheinend auch im Land der Narrenfreiheit.

    Antworten
  3. Christine
    Christine sagte:

    Vielen Dank!
    Seit Jahren begegnen wir (Hund, angeleint und ich) einer „immer“ freilaufenden, fletschenden Dackelmix-Hündin. Die Besitzerin zeigte keinerlei Anstalten, ihren Hund einzufangen oder anzuleinen. Bei der letzten versuchten Attacke habe ich mich zwischen meinen Hund und der Hündin gestellt, um einen Beißvorfall zu vermeiden. Wieder keinen Reaktion der Halterin. Vielleicht sollte ich die Hündin mal beißen oder der Besitzerin einen Termin bei Ihnen schenken? Das Problem hängt am Ende der Leine, die Hündin ist schlichtweg nicht erzogen!

    Antworten

Hinterlasse einen Kommentar

An der Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.