Es kommt so plötzlich wie überraschend. Kaum haben wir uns vom Sommer erholt, steht auch schon wieder Weihnachten vor der Tür. Gut, die ganzen Lebkuchen, Zimtsterne und anderen Süßigkeiten, die seit Ende August im Aldi stehen, hätten uns einen Hinweis geben können, aber man weiss ja, wie das so ist … Kaum gesehen schon verdrängt.

Die Zeit um Weihnachten ist ja bekanntlich die, in der man das Jahr Revue passieren lassen sollte, mal in sich gehen, auf das Erlebte zurückblicken und auch mal Danke sagen. All dieser Blödsinn halt.

Nunja, bedanken werde ich mich weiter unten :-)

Vorher hau ich noch mal auf die Kacke!

Eine junge Frau stand hier vor einiger Zeit mit ihrem Hüteflauschi vor der Tür und wollte ihr Herzie schnellstmöglich loswerden. Das quietschbunte Hündchen hatte sein Frauli eindrucksvoll gehackfleischt. So richtig mit Krankenhaus und fieser Entzündung.

Völlig überraschend kam das jetzt nicht, immerhin hatte der Hund im Laufe der Jahre ja schon anderen Menschen herzhaft in die Runkel gehackt. Aber dafür gab es ja immer jede Menge Begründungen, Entschuldigungen und Erklärungen. Und irgendwie waren die ja alle selber schuld.

Wäre Flauschie kein Hüti sonder nein Rotti, wäre der Auschrei (der Empörung, nicht des Schmerzes) bestimmt lauter gewesen, aber so konnte man sich erfolgreich durch die Jahre wurschteln.

Unterstützt von diversen Experten lag es je nach Wetterlage an der Schilddrüse oder das Tierchen hatte Angst. Mittels neuester wissenschaftlicher Erkenntnisse wurde dem Hund alles mögliche beigebracht und alles unmögliche therapiert. Nur erzogen wurde der Delinquent nicht.

Gebracht hat das alles nichts. Aus der großen Liebe wurde nach und nach ein ziemlicher Frust und das, was vom „Mensch-Hund-Team“ übrig geblieben ist, erinnerte an eine vierzigjährige Ehe, in der alles gesagt worden war.

Nun sollte Flauschie den Gang alles Vergänglichen gehen. Das heißt natürlich, wenn wir nicht direkt und auf der Stelle für eine Anschlussverwertung sorgen und das Tierchen übernehmen würden.

Früher einmal wäre ich drauf reingefallen. Die Ansage, dass die arme Fellnase eingeschläfert wird, wenn ich sie nicht rette, hätte mich weichgekocht und ich hätte das Tier aufgenommen. Heute sehe ich das anders.

Mal ganz abgesehen davon, dass man als Tierschutzverein die Beißer ja auch irgendwie wieder unters Volk bringen muss, wenn man nicht gerade über den Platz der Neverlandranch und einen ganzen Hofstaat an Helfern verfügt, bin ich der Meinung, dass ein nicht zu unterschätzender Prozentsatz der Hunde zu dem werden, was sie sind, weil ihre Besitzer sich schlicht weigern, Verantwortung zu übernehmen und den Hund als das anzuerkennen, was er ist – mit den daraus resultierenden Aufgaben.

Viele Menschen leben heute nicht mehr mit Hunden zusammen, sondern mit befellten Stellvertretern für Partner, Kind oder Freunde, mit emotionalen Mülleimern, mit Projekten oder mit Penis Enlargement auf vier Beinen.

Der Psychoanalytiker Jürgen Körner hat diese „Beziehung“, die wir zu unseren Tieren pflegen mal auf gut 250 Seiten in seinem Buch „Bruder Hund und Schwester Katze“ auseinandergenommen und hat unter anderem angemerkt, dass der Mensch vielleicht ein kleines bisschen dazu neigen könnte, in sein Tier Dinge hineinzuinterpretieren, die er vielleicht gerne selber hätte – die aber mit dem Tier selber unter Umständen nicht viel zu tun haben.

Das Buch findet man nur noch antiquarisch, schade eigentlich.

Laut Körner unterstellen wir unseren Tieren gerne mal Gefühlsregungen, die nicht unbedingt dem Tier entsprechen, sondern vielmehr dem, was wir für uns daraus erkennen. Der Hund freut sich, wenn wir nach Hause kommen, weil wir uns freuen würden und wir unterstellen dem Hund Trauer, weil wir selber trauern würden.

Wenn man dieser Argumentation Körners folgt, finde ich es bedenklich, bei wie vielen Hunden Angst diagnostiziert wird. Obwohl das unter Berücksichtigung dessen, von wie vielen Ängsten unser aller Lebensrealität heute bestimmt ist, garnicht so abwegig ist.

Das Verhalten, das unser Hund zeigt, muss Angst sein, weil wir insgeheim selber von Ängsten geplagt sind. So können wir uns solidarisieren. Ich weiß, wie du dich fühlen musst, denn mir geht es genauso. Bei Dir ist es die gruselige Mülltonne, bei mir es die Angst, den Job zu verlieren.

Ob das stimmt? Wer weiss, aber eine Überlegung ist es wert.

Und vielleicht lassen wir Menschen unsere Hunde tun und lassen, was sie wollen, weil wir ganz tief in unserem Unterbewusstsein selber diesen Freiheitsdrang verspüren.

So wollen wir uns alle entfalten und unser Individuum ausleben, dürfen aber nicht.

Die individuelle Selbstverwirklichung wird in unserer Gesellschaft zwar großgeschrieben, aber bitte nur in einem akzeptierten Rahmen.

Schliesslich müssen ja die Rechnungen bezahlt werden, wir sind erwachsen und Erwachsene tun so etwas nicht. Und abgesehen davon – wir können uns garnicht leisten, mal „die Kuh fliegen“ zu lassen, wer weiß, was die Nachbarn denken und so weiter.

Also lassen wir unseren Hund das tun, was wir selber nicht dürfen. Der beste Freund des Menschen soll sich frei entfalten, es reicht ja, wenn wir als Menschen von Zwängen und Restriktionen umgeben sind.

Das diese Gedankengänge mitunter ziemlich merkwürdige Züge entwickeln und dann zu Lasten der Umwelt und vor allem zu Lasten der anderen Hunde gehen, weiss jeder, der schonmal von einem Labbi umgerummst wurde und dann zur Erklärung gehört hat, dass der 40-Kilo-Klops sich freut.

Der Terrier darf selbstredend irgendwelche Rehe durch den Wald hetzen, schliesslich ist er ja ein Lauftier und das entspricht seinem Naturell. Und der Dackel darf ungestraft auf den Rasen vom Nachbarn kacken, weil er gerade mal ein Drückerli loswerden muss.

Auf einer Veranstaltung habe ich mal gesehen, wie eine Hundehalterin in einer Halle, in der bestimmt 50 Hunde waren, einen Ball quer durch den Raum geworfen hat, um mit ihrem Hund zu „spielen“.

Die anderen 49 Hundehalter waren alles andere als begeistert und hatten alle Hände voll zu tun, ihre Viecher zu bändigen, aber das war ihr scheißegal. Schliesslich war es ja IHR Hund, der gerade Lust auf ein Ballie hatte. Und dieser Wunsch musste selbstverständlich und unmittelbar erfüllt werden. Auf den Hinweis, dass sie bitte keine Bälle quer durch die Halle pfeffert, reagierte sie denn auch schwerst empört.

Auf die Idee, dass der Hund das überlebt hätte, wenn jetzt kein Ball fliegt, darauf ist sie wahrscheinlich garnicht gekommen. Und darauf, dass es für ihn vielleicht eine wichtige Lernerfahrung sein könnte, sich mal zurücknehmen zu müssen und zu ertragen, dass er mal nicht die erste Geige spielt, vermutlich erstrecht nicht.

Als Kind habe ich gelernt Frustration zu ertragen. Wenn am Sonntag Familienessen angesagt war, mussten wir Kinder warten, bis unser Vater aufgegessen hatte, bevor wir aufstehen durften. Und er hat langsam gegessen, verdammt langsam.

Als Kinder fanden wir das Scheiße, heute bin ich froh, dass ich über diese Fähigkeit verfüge. Ich habe es überlebt und es hat nichtmal weh getan.

Genau diese Fähigkeit, nämlich Frustrationstoleranz zu erlernen, geht heute augenscheinlich verloren. Im Supermarkt an der Kasse habe ich mal beobachtet, wie ein Kind seiner Mutter gegen das Schienbein getreten hat, weil es kein Ü-Ei bekam. Eingeschüchtert von den Blicken der anderen Kunden gab sie klein bei und erfüllte ihrem Spross den Wunsch. Glückwunsch! Aber diesem Kind möchte ich nicht unbedingt begegnen, wenn es einmal erwachsen ist.

Bei Hunden ist das nicht anders. Flauschie hat sauschnell gelernt, dass er konsequenzlos zuhacken kann, wenn nur genügend Zeugen da sind. Er hat nie gelernt zu ertragen, dass es andere Menschen auf der Welt gibt oder dass seine Besitzerin auch auf dem Sofa sitzen möchte.

Vor lauter Anstrengung, eine liebevolle Hundehalterin zu sein und einen glücklichen Hund zu haben, hat sie eines vergessen.

Genau wie bei Kindern ist es unmöglich, einem Hund ein Leben zu verschaffen, das ausschliesslich aus Glücklich sein besteht. Und wie sähe so ein Leben aus?

Wie soll ein Kind oder ein Hund lernen, glücklich zu sein, wenn niemals ein Unglück passiert?

All die gut gemeinten Freiheiten, die viele Hundebesitzer ihren Lieblingen angedeihen lassen, ohne auch nur einen Hauch Rücksicht auf die Umwelt zu nehmen, werden sich als Boomerang erweisen.

Seit beinahe 15 Jahren leben wir in Deutschland mit hirnlosen und stümperhaft zusammengeschusterten Hundegesetzen, die aus Hunden Bestien machen, nur weil sie einer bestimmten Rasse angehören und Menschen auf eine Stufe mit Prostituierten, Drogendealern und Gangmitgliedern stellen, weil sie den „falschen“ Hund toll finden.

Und jeden Tag kommen neue Gemeinden und Städte dazu, die neue Vorschriften einführen, die den Hundehaltern das Leben etwas schwerer und den Hunden wieder etwas Freiheit rauben.

Grund hierfür sind nicht allein die bösen Hundehasser oder irgendwelche aggressiven Hunde, die Menschen schwer verletzt oder gar getötet haben. Die jenigen Hundehalter, denen völlig egal ist, was andere von ihrem Hobby halten, sind hauptursächlich mit dafür verantwortlich, dass die Regelungen immer strenger werden.

Aber Hauptsache, der Hund darf seinen Freiheitsdrang ausleben.

Ein Hund, der nicht abrufbar ist und jagt, gehört an die Leine. Wenn ein Hund fremde Menschen anspringt, dann muss man ihm das abgewöhnen oder öffentliche Plätze meiden. Und wenn ein Hund Menschen beißt, dann kann man ihn nicht mit ins Café nehmen und hoffen, dass das schon gut geht.

Am Ende des Tages geht es darum, Verantwortung zu übernehmen und den Erziehungsauftrag anzunehmen. Ist man dazu nicht bereit, dann sollte man sich lieber einen Kaktus kaufen.

Wie man seinen Hund oder auch sein Kind erzieht, ist mir herzlich wumpe, vorausgesetzt das Ergebnis stimmt. Bei Kindern heißt das, dass sie nicht dem nächsten Klassenkameraden umhauen oder alte Omas ausrauben, bei Hunden bedeutet das, dass sie keine Gefahr für die Umwelt darstellen.

Übrigens, wenn das mit Lalala und Co. funktioniert, herzlichen Glückwunsch! Wenn aber nicht, dann muss man sich eine andere Methode suchen, die funktioniert. Ausreden zählen nicht.

Und wenn ein Hund beißt, ist es am Besitzer, dafür zu sorgen, dass sich das nicht wiederholt.

Eine gelbe Schleife ersetzt dabei übrigens weder den Erziehungsauftrag noch eine adäquate Absicherung. Auch wenn die Aktion gut gemeint ist.

Und wenn sich das Tierchen mit Maulkorb oder an der kurzen Leine nicht so richtig knorke fühlt, hat es eben Pech gehabt.

Meiner Meinung nach dürfen diese ganzen Erziehungsverweigerer gerne auch begreifen, was es bedeutet, wenn man sich weigert, diese Verantwortung zu übernehmen. Und wenn das im Zweifelsfalle heisst, dass die Fellnase übern Jordan, pardon, über die Regenbogenbrücke gehen muss, weil kein Tierschutzverein helfend zur Seite springt, dann ist das schade um den Hund aber vielleicht heilsam für den Besitzer.

Manche mögen das zynisch nennen, man kann das aber auch als Prävention bezeichnen.

Nun renne ich schon seit einigen Jahren auf den Hundewiesen der Republik rum und bin der festen Überzeugung, dass wir dringend eine verbindliche Sachkunde für jeden brauchen, der einen Hund halten will. Dazu eine Registrierungspflicht, damit man die „ichhabseitdreißigjahrenhunde“-Unverbesserlichen genauso identifizieren kann wie die „ertutdasnurweilerangsthat“-Verrückten.

Die Hunde können nix dafür, aber mittlerweile plädiere ich für aversive Erziehungsmethoden für beratungsresistente Hundehalter.

Würde man jeden, der seinen Köter unkontrolliert durch den Wald hetzen lässt, mit Stockhieben auf die blanken Fußsohlen bestrafen, wäre die Welt vielleicht eine bessere. Oder Stromhalsbänder für Hundehalter, so als kleine Erinnerung an die Verantwortung, die man trägt … Aber dieser Gedanke wäre wirklich zynisch.

Lasst uns unsere Hunde erziehen, lasst uns Verantwortung übernehmen und Rücksicht und Verständnis für diejenigen zeigen, die nicht „auf den Hund gekommen“ sind. Lasst uns allen zeigen, das Hunde tolle Tiere sind!

Ein gut erzogener Hund ist das beste Argument gegen hirnlose Gesetze und unnötige Restriktionen.

In diesem Sinne wünsche ich Euch eine besinnliche Weihnachtszeit und möchte mich bedanken – insbesondere bei

F. fürs da sein

Ute für den immer herzlichen Empfang

Ellen für die nächtlichen Telefonate auf der A7

Thomas

Andrea für die Nachmittage bei den Schafen

Norbert

Niko

Steffi

Marita für das Kellerbier und lustige Abende

Gerd für badischen Rotwein und die Kyno-Boys

Ines, 2014 wird großartig!

Hans-Jürgen (Seit dem ich einen Anwalt habe brauche ich ihn :-))

Klaus

Michele

Michael, Luna und Wiki fürs kennenlernen

Michael und Betina

Reiner und Tanja

Dieter

Siecksie

Nicht zu vergessen Iris

nochmal Michael

Nadin (Danke für Buch und Becks :-))

Vivien, Katharina und Anke für die Seminare

Astrid, Nooki vermisst Dich :-)

Tanja für die vielen Kommentare (Keep fighting :-))

Sonja

Nora, Ümit, Thorsten und Tanja

Unseren Knalltüten, die unser Leben niemals langweilig werden lassen!!!

Der Facebook-Gruppe „Trainieren statt Dominieren“ für die ständige Inspiration!

Jannika für die großartige Droh-Mail (ich hab immer noch Angst!)

Außerdem die echten Müllers, Maiers und wie sie alle hiessen.

Ganz besonderer Dank an Paul und seine Familie!!!

Allen Kommentator/innen, Lobhudlern, Schimpfenden und sympathischen Sympathisanten!

11 Kommentare
  1. Jella Felleiter
    Jella Felleiter sagte:

    Hach Normen, viele wahre Worte von Dir.
    Danke an Dich für die Erheiterung und die manchmal brutale Ehrlichkeit, die sicher so manchen Leser (auch mich) ab und an zum Nachdenken gebracht hat.

    Hab ein schönes Weihnachtsfest!

    Antworten
  2. Stups
    Stups sagte:

    Dir auch DANKE – für ein paar weitere, wahre und gewohnt lesenswerte Worte so zum Jahresausklang.

    Frohe Weihnachten, nen guten Rutsch und für 2014 nur das Beste :)

    Jana

    Antworten
  3. Andrea
    Andrea sagte:

    Hallo Normen,ich wünsche dir und F.ganz tolle Tage und sage hiermit auch DANKE für das immer offene Ohr,den Kaffee oder Burger und die vielen Stunden ob bei den Schafen oder unterwegs. LG

    Antworten
  4. Naienna
    Naienna sagte:

    Hey,

    ich verfolge deine Geschichten jetzt schon etwas länger und sie haben mir schon oft den Tag gerettet. Wenn mal wieder jemand mit seinem Hütitüti bei mir ankommt und ich quasi exakt die selben Geschichten erlebe, die du eine Woche vorher veröffentlicht hast, ist das immer wieder ein kleiner Trost. Sie helfen mir, den ganzen Müll grinsenderweise anzunehmen und nicht alles brüllender Weise wegzuschmeißen, einfach nur weil mich die Dummheit einiger Leute zum verzweifeln bringt und du hast es wieder geschafft….treffender konnte man die Situation nicht beschreiben!

    Ich lebe in Kiel, komme aber vom Dorf. Mein nächstes Ziel ist der Umzug auf einen Resthof —-> so weit weg wie möglich von Nachbarn und ähnlichem Getier.

    Ich möchte in Ruhe spazieren gehen können, ohne Hunde die aus dem Nichts auftauchen, meine Monster anrammeln und Frauchen die erbost reagieren, wenn meine Hündinnen das nicht ganz so lustig finden. Der wollte doch nur spielen!

    Ich möchte mit den Biestern arbeiten können, und wenn ich sie mit Wasser nassspritze, sie im Regen platzen lasse oder es wage mal „Nein“ zu sagen, habe ich keine Lust auf Sozialpädagogen die mir erzählen, dass ich mich doch auch nicht mit dem nackten Ar…. Entschuldigung, Hintern, in den Regen setzen würde. Und für alle SPAler…nicht böse sein, ich bin auch einer. ;-)

    Ich möchte meinen Hunden die Leckerchen geben können die ich möchte, ohne dabei sofort in einer Diskussion über Hundefutter zu enden….sie leben, ihr Fell glänzt und sie spucken den Kram nicht angewiedert aus, sollte das nicht ein ausreichender Beleg dafür sein, dass das Futter schon passt?

    Ich möchte auch keine Diskussionen darüber haben, welche Hundebeschäftigung die Beste ist und noch viel weniger habe ich Lust auf die Leute die einmal wöchentlich die Beschäftigung wechseln und sich jedes Mal neu mit allem Möglichen eindecken. „Ach, ich hab mir überlegt, mein Wauzi hätte bestimmt Lust auf Mantrailing, ich hab jetzt ein Geschirr und eine Leine gekauft, von Profiherstellern, der Kram ist perfekt geeignet, schau doch mal….!“ Benutzt wurde der Stuff nie, super Anschaffung…..

    Ich möchte auch keine verdammten Rassediskussionen mehr und Erzählungen darüber was alles so rassetypisch ist…..meistens in Form einer Entschuldigung. „Ja, dass er die 90 Jahre alte Dame angebellt hat ist nicht so schön, das stimmt…..aber die Rasse ist nunmal Mannscharf, das haben die in den Genen!

    So könnte ich noch stundenlang weitermachen, aber was mir am Allermeisten auf den Zeiger geht ist die Tatsache, dass ich mit zwei gut erzogenen Hunden durch den Park gehe und die Leute mir trotzdem panisch ausweichen oder mich böse angucken….und ich es verstehen kann. Man sieht so viele Leute die der Meinung sind, als Hundehalter hat man alle Rechte der Welt, Rücksicht aufeinander zu nehmen ist out….das ist nur traurig. Und ich muss leider sagen, das habe ich auf dem Dorf nie so erlebt, vielleicht auch deshalb, weil die Hunde da häufig noch Hunde sind. Natürlich gibt es auch hier Ausnahmen, aber die sind leider selten. Umso schöner wird der Tag sein, an dem ich tatsächlich auf meinem Resthof ankomme und weiß, dass ich auch mal für mich sein kann.

    Ich freue mich schon darauf, bis dahin erhalte ich mir einfach unteranderem mithilfe deiner Erzählungen den Humor und versuche, das Ganze nicht zu eng zu sehen. Mach so weiter, hab ein tolles Fest und ein paar entspannte Tage. :-)

    Glg Naienna

    Nachtrag: Im Endeffekt hab ich nur wiederholt was du schon gesagt hast, aber ich glaub es musste einfach mal raus….einmal zum Jahresende auskotzen um nächstes Jahr wieder neu anfangen zu können! Ich hoffe auf Verständnis! :-P

    Antworten
  5. Katharina Liechti
    Katharina Liechti sagte:

    Einmal mehr : super auf den Punkt gebracht!!! Gratulation! Wünsche ein frohes Weihnachtsfest und für 2014 alles erdenklich Gute und davon nur das Beste!(Könnte ich MIR was wünschen… ein Buch von Normen M! Aber hierfür müsste der Tag wohl zuerst auf 48 Stunden aufgestockt werden!)

    Antworten
  6. Susi
    Susi sagte:

    Danke für den genialen Jahresabschlussbericht. Ich habe das lesen wirklich genossen und sehr geschmunzelt – wie immer. Danke für soviel solides Wisssen und Unterhaltung.

    Liebe Grüsse und ein frohes Fest
    Susi mit Lillywuff

    Antworten
  7. Liz
    Liz sagte:

    Oh Normen,

    von mir als nicht Hundehalterin ein dickes Danke! Dein Kommentar zeigt mit, dass es auch noch Leute gibt, die Hunde haben und ihr Hirn benutzen! Vor ein paar Tagen kam abends im Dunkeln ein etwa Dalmatiner großer, dunkler Hund bellend auf mich zugerannt. Und was machen die Besitzer? Rufen mir zu, dass der nur spielen will und machen sonst nix, der Hund muss sich ja frei entfalten. Ich find in so einem Moment gehört der Hund abgerufen, aber direkt, ohne wenn und aber.

    Danke für deinen herrlichen Blog!

    Antworten
  8. bg
    bg sagte:

    Ein Jahr spät. Aber, Gefühle sind Zeitlos. Und wenn etwas richtig ist, dann ist es einfach Richtig.
    – Auch wenn „Mann“ eine andere Meinung lebt.
    In diesem Sinne ein „Good Boooyyyyyyyyyyyyyyyyy“ und Wunderschöne Feiertag.

    PS.:Ein offene Blick die Liebe fürs Handwerk. Eigenschaften die nicht erlesen werden können, doch in vielen Blockbeiträgen sichtbar sind. Respekt dafür!

    Antworten

Hinterlasse einen Kommentar

An der Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.