milan

Ein Sack Frolic in China

Mann Mann Mann, ist Facebook heute wieder nervös.

Der Grund hierfür ist, dass „er“ kommt. Er, für die einen der Teufel persönlich, für die anderen der Messias der Hundeerziehung. Ja, genau, Cesar Millan kommt nach Deutschland!

Wahnsinn, „Leader of the Pack“-Tour 2014.

Vor meinem geistigen Auge stelle ich mir vor, wie der kleine Mexikaner mit seinem markanten breiten Grinsen hinter der abgedunkelten Bühne steht, während der Einheizer in lang gezogenen Worten ruft: „Laaaadiiiiies and the few Gentlemäään, here he is, the Leader, the Packleader, the one and onliiiiieeee, Ciiiiiiiieeeeesaaaaaaaar Miillaaaaaaaaaaaan!

Schier unendlicher Jubel bricht aus, die Scheinwerfer hüllen die Bühne in gleißendes Licht und Millan betritt zum Song „Eye of the Tiger“ umringt von einem Rudel Pitbulls die Bühne. Ach was, von wegen umringt, nein, auf einer Sänfte tragen sie ihn rein!

„Give me a Tschtt!“ ruft Cesar seinen Fans zu und die 45.000 Besucher antworten mit einem so lauten „Tscht“, dass alle Hunde im Umkreis von 100 Kilometern ins Platz fallen.

„Dis is wery gud enerdschi“ haucht der Meister ins Mikrofon und in den vorderen Reihen fallen die ersten Fans in Onmacht, während andere vor Erregung kreischend ihre Brustgeschirre auf die Bühne werfen.

Draußen vor der Halle hat sich derweil Widerstand formiert und eine Gruppe von Demonstranten aus der „Gegen Cesar Millan-Facebook-Gruppe“ versucht lautstark mithilfe speziell aufgemotzter Clicker die Veranstaltung zu stören.

Wenn mich jemand fragt, was ich von Cesar Millan halte, pflege ich zu antworten, dass ich ihn nicht kenne.

Das ist natürlich Quatsch, aber ich bin auch nicht blöd. Denn an Millan scheiden sich die Geister und man kann seinem Gegenüber ja nur „vor den Kopf gucken“, wie man in Duisburg sagt.

Und wehe, ich würde antworten „Och , der ist doch ganz unterhaltsam“ und gerate an die Falsche … eieiei, dann ist was los. „Elender Dominanzfuzzi, brutaler“, heißt es dann.

Antworte ich aber „Dieses ganze Energie-Gequatsche geht mir auf’n Sack und die komische Hundeleine, die er da verhökert, find ich scheiße.“ kommt sofort ein entschiedenes „Aber er traut sich an die bösen Hunde ran und überhaupt, endlich mal einer, der zeigt, dass es ohne Huschibuschi klappt“.

Dabei ist die ganze Diskussion dermaßen albern, dass es quietscht.

Denn fragt man einen normalen Hundebesitzer, ob er Millan bzw. den „Hundeflüsterer“ kennt, bekommt man im Normalfall zur Antwort: „Habbich noch nie gehört, aber den Rütter, den kenn ich.“

Ist ja auch kein Wunder, die Sendung läuft auf einem Nischensender, auf SIXX, von dem die meisten genauso wenig gehört haben wie von Millan. Den kennt außerhalb der Peer-Group keine Sau.

Und das ist auch nicht schlimm, denn der Typ wohnt in den USA, einem Land, in dem es einer Revolution gleich kommt, wenn jemand seinen Hund Gassi führt. Einem Land, in dem man Teletakts (sogenannte E-Collars) in jedem Zoogeschäft bekommt.

Die Beziehung der Amis zu ihren Hunden ist in großen Teilen mit der hierzulande garnicht vergleichbar. Wenn eine US-amerikanische Autorin empfielt, mit dem Hund Auto zu fahren, dann tut sie das deshalb, weil drüben nur die wenigsten ihren Hund ausführen. Autofahren statt Gassi – auch eine Form der Auslastung. Wenn sich irgendwelche deutschen Lalas über die Laufbänder in der Sendung aufregen, dann sollten sie sich darüber im Klaren sein, dass man die Teile in den USA auch im Zoogeschäft kaufen kann.

Aber selbst wenn das alles irgendwie vergleichbar wäre – das, was die geneigten Fans und Hater zu sehen bekommen, ist ein 20-minütiger Zusammenschnitt, der so aufgebaut ist, dass es den Anschein erweckt, als wenn da einen Nachmittag lang trainiert würde und danach wär alles gut.

Wer sowas glaubt, der glaubt auch der Waschmittelwerbung, dass er gefahrlos Altöl in die Maschine kippen kann und die Tennissocken hinterher trotzdem strahlendweiß sind …

Die Anti-Cesaristen argumentieren derweil, dass Millan ein elender Tierquäler ist und bringen zum Beweis den Ausschnitt, in dem der Husky gewürgt wird.

Hab ich mir angeguckt.

Stimmt, das ist fast halb so brutal, wie die Dinge, die man jeden Sonntag auf konservativ geführten Hundeplätzen beobachten kann. Der Grund, warum sich über Millan empört wird, anstatt mal beim Gebrauchshundeverein Pleinpopelsdorf vorstellig zu werden und den Herren da die Stachler aus der Jacke zu prügeln, ist relativ klar.

Es könnte nämlich sein, dass man eine so ganz und garnicht virtuelle Antwort bekommt. Und soweit, dass man sich mit realen Tierquälern quasi von Angesicht zu Angesicht auseinandersetzen würde, geht die Tierliebe dann doch nicht.

So ist das. Man meckert gepflegt über die bösen Hundefänger in Rumänien und genießt derweil sein Billig-Hähnchen zu 1,99 € vom Aldi. Aber bitte nur die leckeren Teile, den schäbigen Rest exportieren wir nach Afrika und machen dort den Kleinbauern ihre Lebensgrundlage kaputt.

Das andere Extrem sind dann die Millan-Fans, ach was, die Jünger, die ihn schier anhimmeln und jedes Mal in Jubelrufe ausbrechen, wenn er auch nur einen Pups macht. Wandelnde Coverversionen, die in Millan’scher Schrankwandhaltung durch die Gegend stolpern und alles an“tscht“en, was nicht bei drei auf den Bäumen ist.

Finde ich mindestens genauso fragwürdig wie die andere Seite.

Da wird anhand von Filmsequenzen eine Methodik übernommen, ohne die Hintergründe und Geschehnisse zu kennen, die nicht gesendet werden. Aber natürlich legt das Kamerateam ja auch besonders großen Wert darauf, das ganze unspektakuläre Drumherum zu zeigen und nicht den Moment, in dem der Köter in die Attacke springt. Hüstel …

Mittlerweile gibt es eine ganze Reihe von Hundeschulen, die damit werben, „nach Cesar Millan“ zu arbeiten. Aha, und wo haben die das her? Sind die alle in die USA gereist und haben beim Heiligen himself hospitiert?

Haben die Zertifikate, auf denen „Feel the Energy 101“ draufsteht? Wurde das „tscht“ geprüft? Mussten die alle das Grinsen üben? Und den mexikanischen Dialekt wegen der Credibility?

Oder schreiben die das etwa nur dahin, weil sie sich davon versprechen, mehr Umsatz zu generieren? Haben die das etwa nur aus dem Fernsehen?

Verrückt, als Kind habe ich jeden Sonntag die „Schwarzwaldklinik“ gesehen, später dann „Emergency Room“. Trotzdem habe ich bis heute noch keine Herz-Operation durchgeführt. Mach ich jetzt aber. Bypass-OP, aber „nach Brinkmann“.

Klar, bei meiner OP würden vermutlich die meisten draufgehen, schließlich kenne ich keine Details und könnte nur genauso cool und souverän am OP-Tisch rumstehen wie einst der Professor.

Könnte aber dem einen oder anderen „Nach Millan“-Hundetrainer auch passieren, wenn der nette Killerrüde von nebenan sich von der Schrankwand nicht beeindrucken lässt.

Wenn man mich fragt, geht es bei der ganzen Diskussion um Cesar Millan um etwas ganz anderes.

Wenn die Empörten wirklich wollten, dass keine Fellnase auf dieser Erde dermaßen böse behandelt wird, wie Millan es ihrer Meinung nach tut, dann wäre es doch klug, ihn nicht bei jeder Gelegenheit zu erwähnen und dem Teufel persönlich auch noch eine Bühne zu bieten.

Die meisten kennen den „Hundeflüsterer“ doch überhaupt nur, weil ihnen irgendwer erzählt, wie böse er ist. Wer guckt denn bitte freiwillig SIXX???

Aber, und da liegt das Problem. Wie will man denn seine Philosophie an den Hundehalter bringen, wenn man niemanden hat, von dem man sich distanzieren könnte? Dann bliebe ja nur, sein fachliches Können unter Beweis zu stellen. Nicht ganz einfach bei einer Methodik, die in erster Linie alles verbietet.

Fragt man die Konkurrenz, dann haben ALLE Hundetrainer, die im Fernsehen auftreten, eines gemeinsam. Die können’s  nicht. Rütter ist ein Weichei, Millan ein Tierquäler, Nowak hat eh den Knall nicht gehört und überhaupt.

Dabei sollten wir doch froh sein, dass es sie gibt.

Ohne Millan, Rütter und Co. wäre die Hälfte von uns arbeitslos. Wir sollten denen auf Knien danken, dass die ihre Nase jeden Sonntag in die Kamera halten. Ist doch großartig. Die kriegen den Shitstorm, wir kriegen die Kunden!

Dabei ist vollkommen irrelevant, ob da jemand nun eine PET-Flasche wirft oder Goethe rezitiert. Er macht Werbung. Für uns alle. Ohne die Fernsehprediger in Sachen Kynologie wäre es im Jahr 2014 noch völlig normal, seinen Hund einfach zu erziehen anstatt von Welpen- zur Junghundegruppe und von der Junghundegruppe ins Einzeltraining zu pilgern.

Und wenn jemand all das falsch nachahmt, was er da im Fernsehen gesehen hat – umso besser! Stammkunden!

Machen wir uns nichts vor.

Ob man Millan hasst oder liebt oder ob die Linde rauscht, interessiert niemanden. Wenn da so eine Wahnsinnige bei Facebook rumtrötet, dass sie „diesen Millan bis an ihr Lebensende bekämpfen“ wird, dann interessiert das genauso wenig, wie wenn jemand quasi per Reflex argumentiert, dass Huskies ja dem Meer entstiegen seien und Atmen deshalb überbewertet wird.

Der Mexikaner wird sich weder vor Verzweiflung von seinem Geldberg werfen noch wird er einen persönlichen Dankesbrief verfassen.

Das einzige, was wirklich interessiert, ist Quote. Sind die Marktanteile hoch genug, dann führt man uns B-Promis vor, die vor der jauchzenden Fernsehgemeinde Kakerlaken poppen.

Wenn der Millan morgen plötzlich auf rein positiv bestärkende Erziehungsmethoden umsteigt, dann entscheidet einzig und allein das Publikum, ob das der neue heiße Shice ist oder ob die Sendung schnellstmöglich abgesetzt wird.

Das kann man gut finden oder nicht. Aber welche persönliche Meinung wir über Hundeerziehungsmethoden haben, ist dabei völlig wumpe.

Bevor man sich über die armen Hunde beschwert, sollte man mal darüber nachdenken, was bei „DSDS“ mit jungen Menschen angestellt wird, die von der Jury zerteilt werden wie Schlachtvieh.

Und woher man das weiß.

20 Antworten
  1. Rescuedog
    Rescuedog says:

    Genialer Beitrag. Gute Argumentation wie die Hammelherde Publikum undifferenziert und unkritisch Fernsehen konsumiert.

    Antworten
  2. Rike
    Rike says:

    Ich guck SIXX….da laufen meine Vorabendserien, wo man so nett das Hirn ausschalten und eine Mütze stricken kann.
    Und die Welt soll froh sein über die Fernsehtrainer. Ob man nun kapiert, was die da machen oder nicht, zumindest kann man zusehen, dass Hunden geholfen wird. Ob es nun um Fehlverhalten oder geistige Auslastung geht. Seinen optimalen Hundetrainer findet man doch eh erst, wenn man mal vor ihm gestanden hat. So von wegen zwischenmenschliches und so.

    Antworten
  3. gabi
    gabi says:

    Ich würd‘ das mal so sehen:

    Die Welt ist verrückt und mir scheint, am Hund wird der Wahnsinn des Einzelnen abgearbeitet 😉

    Ich liebe meine Hunde und mag Hunde sowieso, aber ich bin auch nur ein Mensch und der Hund ein Hund, und das sollte man m.E. mal wieder öfter beherzigen.

    Antworten
  4. Regina Gadesmann
    Regina Gadesmann says:

    Klasse geschrieben!
    Wie sagte schon Tucholsky: „Der Satiriker ist ein gekränkter Idealist.“ Obwohl ich das Gro der Hundehalter und Hundebesitzer, die ohne aversive Methoden ausbilden, nicht unbedingt als Idealisten bezeichnen würde sondern als Realisten und Milan daher als Extremisten 🙂 und manchmal auch als Expressionisten.

    Antworten
  5. Sabine
    Sabine says:

    Genial!!! Ich lese immer wieder gerne was Du schreibst aber mit dem Artikel hast Du Dich selbst übertroffen. Der Vergleich mit den Krankenhausserien absolut zutreffend … das wir auch den Fernsehtrainern unsere Kunden verdanken ebenfalls und totgelacht habe ich mich bei der Vorstellung, wie Cesar sich in seinem Geldberg wälzt.

    Danke, ich habe sehr gelacht.

    Sabine

    Antworten
  6. Juli
    Juli says:

    “ ….dass alle Hunde im Umkreis von 100 km ins Platz fallen.“ Hab viel und laut gelacht!. Kannst dir ein Bienchen einkleben 🙂 Weiter so!

    Antworten
  7. kelef
    kelef says:

    hach ja. und dann postete ich, weil ich ja neugierig und interessiert bin, wider das kleine engelchen auf meiner schulter das mir abriet, auf der GEGEN-seite ein paar liebreiche und ganz und gar nicht böse worte, ward in eine gar hitzige diskussion verstrickt und beflegelt und schliesslich: gelöscht. weil ich ja überhaupt nix verstanden hätte von hunden und hundeerziehung, und überhaupt. und schrub doch das gleiche wie hier im artikel steht, nur mit anderen worten, und langsam und mit gross-schreibe, damit es nicht zu schwierig zu lesen sein möge.

    was mich aber wirklich zutiefst beunruhigt ist die unglaubliche aggressivität, die sich da in manchen kommentaren entlädt, besonders bei leuten die vehement alle erziehungserfolge nur durch liebe, leckerlis und viele küsschen zu erreichen bestrebt sind, und zwar bei mensch und tier. bloss keine rügen, sanktionen oder gar strafen, denn das ist gewalt, und gewalt ist das schlimmste was es gibt. und wer nicht so ist, den wollen die mit dem baseballschläger prügeln, ihm stromstösse durch den körper jagen, ihn kastrieren, ihn würgen bis zur bewusstlosigkeit, und so weiter und so fort. denn der gewalt muss ein ende gesetzt werden.

    Antworten
  8. Michael Schulz
    Michael Schulz says:

    Auch auf die Gefahr hin, mich hier zum Kasperle zu machen, aber …

    … ich mag Cesar bzw. die Sendung! Ich finde aber auch meine Hundetrainerin klasse. Denn ich bin ein Idiot, ein Anfänger mit jetzt 11 Monaten Erfahrung, der zwar klare Vorstellungen dessen hatte, wie sein erster Hund sein soll, aber den Weg dahin nicht kannte. Ich fahre Mountainbike und war vor dem eigenen Hund stets davon beeindruckt, dass es tatsächlich Hundehalter gibt, die ihre Hunde abrufen (können), dass sich diese dann setzen und erst nachdem ich vorbei war, weiterlaufen. Zauberwort: Gegenseitige Rücksichtnahme 😉
    Das ist eine Kleinigkeit, aber Kleinigkeit reihte sich an Kleinigkeit und heute habe ich einen gut erzogenen Terrier-Mix.

    Das ist natürlich nicht Cesar zu verdanken, aber meiner Trainerin und meinem Hund … und meiner Intuition, weil ich beobachte, frage und lerne und täglich vor Augen geführt bekomme, was ich alles an anderen Hunden und Haltern hasse. Die fetten, kläffenden Yorkshires an der straffen 10 Meter Flexleine von nebenan, den alles anpöbelnden Sheppard-Mix um die Ecke und den jagenden, aber nicht abzurufenden Weimaraner im Wald. Alles das wollte ich bei meinem Hund nicht.

    Und ja, ich arbeite auch mit Geräuschen, Gesten und dem bösen, brutalen „Nein“-Wort, aber es funktioniert 😉 Hund ist ganz Hund und wir fühlen uns gut dabei!

    Antworten
    • Foxy Tunes
      Foxy Tunes says:

      Mir ist es genauso gegangen. Sehr sympathisch. Noch jemand denkt so wie ich. Ich gucke gerne den Rütter den Millan und am allerliebste die Nowak… Gerlernt habe ich aber nicht im Fernseh sondern mit meiner Trainerin und meiner Hündin. Hab’s von Anfang an richtig gemacht und man findet bei allen Fernsehtrainern Dinge die man macht und Dinge die eben nicht zu sich und seinem Hund passen.

      Antworten
  9. Gina
    Gina says:

    Vielen Dank für diesen Beitrag. Er war sehr amüsant zu lesen. Gleichzeitig enthält er allen nötigen Ernst. Prima geschrieben … es geht um Quote, Quote, Quote … und ganz nebenbei mal wieder um´s liebe Geld 🙂

    Antworten

Trackbacks & Pingbacks

  1. […] ich mich dort nämlich mal auf vier Seiten über Cesar Millan, seine Fans und Kritiker lustig gemacht hatte, formierte sich prompt eine Gruppe humorbefreiter Millangegner, die verhindern will, dass ich […]

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Wollen Sie an der Diskussion teilnehmen?
Feel free to contribute!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *