Hilfe, er beisst!

Sicherer Umgang mit aggressiven (K)Hunden

Gerade in der Arbeit mit aggressiven Hunden und deren Besitzern ist Fingerspitzengefühl gefragt.

Insbesondere dann, wenn es zu einem Beißunfall innerhalb der Familie gekommen ist, sehen wir uns mit Kunden konfrontiert, die hochemotional belastet sind.

Wie konnte es soweit kommen, was habe falsch gemacht? Oft stellt sich die Frage nach der Abgabe des Tieres oder gar danach, ob der Vierbeiner vielleicht besser eingeschläfert werden sollte.

Auf der anderen Seite begegnen uns oft Verharmlosungen nach dem Motto “Der eigene Hund beißt nicht, er zwickt!”, vielerlei Begründungen und wie es dazu kommen konnte.

Doch nicht nur der emotionale Moment stellt uns vor Herausforderungen. Auch bei der eigentlichen Arbeit mit einem solchen Hund gilt es einiges zu beachten.

  • Wie schütze ich mich selber bei der Arbeit mit einem aggressiven Hund?
  • Wie erkläre dem Kunden die potentielle Gefährlichkeit seines Hundes und die damit verbundene Notwendigkeit, seinen Hund abzuzsichern?
  • Wie erkenne ich Verhaltensauslöser? Handelt es sich bei dem Verhalten tatsächlich um Aggression – und wenn ja um welche Form – oder finden andere Verhaltensmuster statt?
  • Welche Möglichkeiten kann ich dem Kunden – anhand seiner Lebensrealität – an die Hand geben?
  • Und zu guter Letzt? Bin ich selber in der Lage, mit einem Hund zu arbeiten, der aggressiv gegen Menschen ist?

Bei diesem Seminar mit Praxisanteil trainieren wir anhand von praxisnahen Beratungssituationen, die Hintergründe herauszufinden, die zu (reellen) Beißunfällen führten und erarbeiten Strategien, wie man die Betroffenen beraten kann.

Außerdem üben wir praktisch, wie man sich als Hundetrainer in der Beratung aber auch in der praktischen Arbeit mit aggressiven Hunden selber absichern kann und welche Möglichkeiten es gibt, im Falle einer Attacke durch den Hund handlungsfähig zu bleiben.

Die Inhalte

Teil 1: Aggressionsformen, Selbstschutz, Verhaltensauslöser erkennen.

Theorie:

  • Stammesgeschichtliche und ontogenetische Gründe für Aggression
  • Verschiedene Formen inter- und intraartlicher Aggression (Video- und Fotoanalysen)
  • Abgrenzen unterschiedlicher Motivationen mit Blick auf die Arbeit mit dem Mensch-Hund-Team.
  • Selbstschutz in der Beratungssituation, im Tierheim und in der Tierarztpraxis

Praxis

  • Rahmenbedingungen für die Arbeit mit aggressiven Hunden
  • Maulkorbtraining
  • Absichern des Hundes, Anlegen einer Leine
  • Richtiges Verhalten bei einer Attacke
  • Einschätzen von Hunden und deren Auslösern
  • Übungsaufbau bei der Einschätzung von Hunden

Teil 2: Trainingsaufbau und -strategien in der Arbeit mit aggressiven Hunden

Theorie

  • Exkurs: Lerntheorie
  • Auslöser Mensch – unbewusstes Verstärken von Verhalten
  • Hormonelle Vorgänge und selbstbelohnende Mechanismen beim Hund
  • Kommunikation Hund – Hund: Kommentkampf vs. Ernstkampf

Praxis

  • Exkurs: Was sind „Raufergruppen“ und wie setzen sich diese zusammen?
  • Überprüfung sozialer Faktoren beim Verhalten des Hundes
  • Erarbeitung und Überprüfung von Trainingsplänen unter Berücksichtigung der Lebensrealität des „Kunden“.

Teil 3: Beratung von "schwierigen" Kunden in der Praxis

Theorie

  • Grundlagen Kommunikation und Kommunikationsstörungen
  • Mögliche Vorgehensweisen im Beratungsprozess
  • Stützerrolle Hund – wenn Hunde ungünstige Rollen in sozialen Beziehungen einehmen
  • Helferfalle, Drama-Dreieck und Co. – Empathie und Abgrenzung

Praxis

  • Beratungsgespräche mit echten Kunden
  • Trainingsaufbau und Begleitung des Trainings
  • Stolperfallen, Rückschläge und andere Eskalationen