Egal, ob Border Collie, Altdeutscher Hütehund, Kelpie oder Australian Cattle Dog – Hüte- und Treibhunde erfreuen sich großer Beliebtheit und sind immer öfter auch außerhalb ihrer ursprünglichen Verwendung anzutreffen.

Viele Menschen, die sich einen solchen Spezialisten ins Haus holen, investieren viel Zeit und Mühe in eine möglichst artgerechte Erziehung und Auslastung.

Trotzdem steigt leider auch die Zahl der Hüte- und Treibhunde, die auffällig werden, ihren Besitzern das Leben schwer machen oder schließlich im Tierheim landen, weil das Zusammenleben mit ihnen unzumutbar wird oder sie zur Gefahr für die Umwelt geworden sind.

Während Schäfer nur in den seltensten Fällen über Nervosität, unerwünschtes „Hüteverhalten“, Aggression oder Jagdprobleme bei ihren Hunden klagen, bestimmen diese Probleme bei vielen Besitzern den Alltag.

Gemeinsam mit befreundeten Wanderschäfern und Hundetrainern habe ich ein Trainingskonzept speziell für die einzelnen Hundetypen entwickelt, das aufbauend auf Ruhe, Frustrationstoleranz und Orientierung am Menschen dabei helfen kann, aus dem außer Kontrolle geratenden Hütitüti wieder einen angenehmen Familienbegleiter zu machen.